+
Hugo Chávez, seit 1998 Staatspräsident des südamerikanischen Landes

Venezuela muss über 900 Millionen Dollar zahlen

Caracas - Ein internationales Schiedsgericht hat Venezuela zur Zahlung von fast 908 Millionen Dollar (knapp 700 Millionen Euro) Schadenersatz für die Verstaatlichung von Firmeneigentum des texanischen Ölkonzerns Exxon Mobile verurteilt.

Wie ein Unternehmenssprecher am Sonntag mitteilte, stellte die Internationale Handelskammer (ICC) fest, dass die staatliche Ölgesellschaft Petroleos de Venezuela für den entstandenen Schaden haften müsse.

Exxon Mobile hatte das Schiedsgericht nach der Verstaatlichung eines Ölförderprojekts im Jahr 2007 angerufen. Die venezolanische Regierung äußerte sich am Sonntag zunächst nicht zu dem Schiedsspruch.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Fast ein Vierteljahrhundert waren die meisten mit Nafta zufrieden - dann kam Donald Trump. Die Nordamerikanische Freihandelszone muss auf Druck des US-Präsidenten neue …
Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter
In die Freizeitfahrzeuge halten jetzt immer mehr elektronische Helfer Einzug - von der Rückfahrkamera bis zum Abstandswarner. Deutschlands Versicherer halten das …
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Die Leitung von Unternehmen ist immer noch überwiegend Männerdomäne. Eine Pflicht für Firmen, ihre Vorstände ausgeglichen zu besetzen, gibt es nicht. Jetzt ist sie …
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben
Der 2015 eingeführte gesetzliche Mindestlohn hat vor allem in typischen Niedriglohnbranchen gewirkt.
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben

Kommentare