+
Das unter dem Ölpreisverfall leidende Venezuela will seine Anstrengungen zur Stabilisierung des Weltmarktes verstärken. Foto: Carlos Hernandez/Archiv

Venezuela will Ölmarkt stabilisieren

Caracas (dpa) - Das unter dem Ölpreisverfall leidende Venezuela will seine Anstrengungen zur Stabilisierung des Weltmarktes verstärken.

Vertreter der Mitgliedsländer der Organisation erdölexportierender Staaten (OPEC) und anderer Produzenten würden in den kommenden Wochen in Caracas über entsprechende Schritte beraten, sagte der venezolanische Präsident Nicolás Maduro. Auf einer fast zweiwöchigen Reise nach China, Russland, Saudi Arabien und Katar hatte er zuvor um Unterstützung für seine Pläne geworben.

Der Preis für ein Barrel (159 Liter) venezolanisches Erdöl war von 100 US-Dollar im vergangenen Juni auf zuletzt 38 Dollar gesunken. Venezuela erwirtschaftet mit dem Ölexport 97 Prozent seiner Deviseneinnahmen. Wegen des Preiseinbruchs befürchten Experten, das südamerikanische Land könnte schon bald seine Verbindlichkeiten nicht mehr bedienen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare