+
Demonstranten: Venezuela befindet sich wegen fallender Ölpreise und jahrelanger Misswirtschaft in einem ruinösen Zustand. Foto: Cristian Hernández/Archiv

Venezuelas größter Bierbrauer kann wieder produzieren

Caracas (dpa) - Venezuelas größter Bierproduzent kann wieder Bier brauen. Man habe ein Darlehen in Höhe von 35 Millionen US-Dollar (31,3 Millionen Euro) mit der spanischen Bank BBVA verhandelt, um die Produktion bis Ende des Jahres zu gewährleisten, gab das Unternehmen Polar am Mittwoch (Ortszeit) in einer Mitteilung bekannt.

Der Brauerei waren die Devisen ausgegangen. Es konnte kein Gerstenmalz mehr eingeführt werden, die Anlagen standen seit Ende April still. Polar, der größte private Lebensmittelkonzern des Landes, stellt 80 Prozent des Bieres in Venezuela her. Das Land befindet sich wegen fallender Ölpreise und jahrelanger Misswirtschaft in einem ruinösen Zustand. Lebensmittel und andere Grundgüter sind Mangelware.

Mitteilung des Bierproduzenten Polar (Spanisch)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wegweisend“? Das bedeutet das Diesel-Urteil von Stuttgart
Ein Gericht macht den Weg frei für Diesel-Fahrverbote in Stuttgart - und rügt die Bundesregierung. Das Urteil könnte auch für andere Städte im ganzen Land Bedeutung …
„Wegweisend“? Das bedeutet das Diesel-Urteil von Stuttgart
US-Ölriese ExxonMobil verdoppelt Gewinn
Irving (dpa) - Der Anstieg der Ölpreise hat ExxonMobil im zweiten Quartal einen kräftigen Gewinnsprung beschert.
US-Ölriese ExxonMobil verdoppelt Gewinn
Der Bierdurst lässt nach - aber eine Sorte liegt im Trend
Die Jungen trinken nicht mehr so viel, die Alten ohnehin nicht, Fußball-Großturnier war auch keines - die deutschen Bierbrauer leiden 2017. Immerhin eine Bier-Sorte …
Der Bierdurst lässt nach - aber eine Sorte liegt im Trend
Ups! Barclays Bank verschickt versehentlich hochsensible Kundendaten
Die britische Großbank Barclays hat aus Versehen eine Datei mit Kundennamen an die Deutsche Finanzagentur geschickt. Die Bank spricht von „menschlichem Versagen“.
Ups! Barclays Bank verschickt versehentlich hochsensible Kundendaten

Kommentare