+
Venezuelas Präsident Nicolás Maduro.

Überangebot auf dem Weltmarkt

Venezuelas Präsident wirbt für Ölpreis-Anhebung

 Caracas - Nicolás Maduro will auf dem Ölmarkt "die Zügel in die Hand nehmen." Eine internationale Initiative soll dem Preisabsturz entgegenwirken.

Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro will mit einer internationalen Initiative dem Absturz des Erdölpreises entgegenwirken. „Es ist die Stunde gekommen, in der wir auf dem Ölmarkt die Zügel in die Hand nehmen und die Basis für Stabilität schaffen müssen“, sagte der Staatschef am Dienstag. Er wolle die Mitgliedstaaten der OPEC und andere erdölfördernde Länder zusammenbringen, um eine neue Strategie zu entwerfen.

Darüber habe er bereits mit dem iranischen Präsidenten Hassan Ruhani gesprochen, sagte Maduro. Experten gehen davon aus, dass die Rückkehr Irans auf den Weltmarkt nach der Aufhebung der Wirtschaftssanktionen durch USA und EU den Ölpreis weiter drücken dürfte.

Die Ölpreise sind wegen der Überangebot auf dem Weltmarkt zuletzt auf den tiefsten Stand seit zwölf Jahren gefallen. Venezuela ist besonders stark von den Einnahmen aus dem Ölgeschäft abhängig. Aufgrund der fehlenden Devisen ist das Land mit den größten Erdölreserven der Welt in eine schwere Wirtschaftskrise gerutscht.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig
Bessere Kinderbetreuung, Ganztags-Schulen, mehr Studienplätze: Ein wirtschaftsnahes Institut sieht großen Nachholbedarf bei Investitionen in die Bildung.
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig

Kommentare