Veolia sperrt streikende Lokführer aus

Leipzig - Im Tarifkonflikt mit der Lokführergewerkschaft GDL greift der private Bahnkonkurrent Veolia jetzt zu drastischen Mitteln. Am Freitag wurden die bei der Mitteldeutschen Regiobahn streikenden Lokführer ausgesperrt.

Sie dürften das Betriebsgelände nicht mehr betreten, sagte ein Unternehmenssprecher. Es handle sich aber nur um Einzelfälle. 80 Prozent der Lokführer beteiligten sich nicht an dem Streik, der am Freitag nochmals bis Montagfrüh verlängert wurde.

Es gehe darum, dass die übrige Belegschaft in Ruhe arbeiten könne und nicht beeinflusst werde, sagte der Sprecher. GDL fordert für die 26 000 Lokführer im gesamten Bahnverkehr einen Branchentarifvertrag. Darin soll ein einheitliches Entgeltniveau auf dem Niveau der Deutschen Bahn Deutschen Bahn vereinbart werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu
Ryanair-Chef Michael O'Leary hat sich gern als Gewerkschaftsfresser gegeben. Weil nun Streiks in der verkehrsreichen Weihnachtszeit in ganz Europa drohen, legt der Ire …
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu
Bahn lässt ICE-Züge wegen Winterwetters langsamer fahren
Seit einer Woche kämpft die Bahn gegen Probleme auf ihrer Neubaustrecke. Damit das Wetter am Wochenende nicht noch mehr Ärger macht, ergreift der Konzern bundesweit …
Bahn lässt ICE-Züge wegen Winterwetters langsamer fahren
Continental will bald mit Elektroantrieben Gewinn machen
Autozulieferer Continental will beim Siegeszug der Elektroantriebe rechtzeitig mitmachen. Der 48-Volt-Diesel-Hybrid soll schon bald Geld verdienen.
Continental will bald mit Elektroantrieben Gewinn machen
Amazon legt Italien-Steuerstreit mit 100 Millionen Euro bei
Rom (dpa) - Der Online-Versandhandelskonzern Amazon will nach Angaben der italienischen Steuerbehörde seinen Streit mit Rom mit einer Zahlung von 100 Millionen Euro …
Amazon legt Italien-Steuerstreit mit 100 Millionen Euro bei

Kommentare