+
Ein Mitglied der Lokführergewerkschaft GdL.

Arbeitskampf

Verband Pro Bahn kritisiert Gewerkschaft GDL

Berlin - Der Fahrgastverband Pro Bahn hat das Vorgehen der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) im aktuellen Arbeitskampf als unangemessen kritisiert.

„Die Streiks der Lokführer sind besonders heftig und werden sehr kurzfristig angekündigt“, sagte der Ehrenvorsitzende des Verbandes, Karl-Peter Naumann, der „Nordwest-Zeitung“ (Freitag). „Beim ersten Warnstreik wollte die Gewerkschaft nur den Güterverkehr bestreiken, und dann sind die S-Bahnen in Berlin und Hamburg nicht gefahren. Das ist nicht die ganz feine Art. Wenn Arbeitnehmer drei Stunden später nach Hause kommen, ist das für einen Warnstreik nicht angemessen.“

Naumann weiter: „Sicherlich haben die Lokführer ein Recht, Tarifverhandlungen zu führen und auch zu streiken. Die Lokführer haben aber nicht alles getan, um einen Streik zu vermeiden.“ Als Beispiel nannte er gemeinsame Aktionen mit den Fahrgästen - etwa Unterschriftenaktionen. „Diese Chance ist noch nie genutzt worden.“

In der vergangenen Woche hatten Lokführer zweimal mehrere Stunden die Arbeit niedergelegt, was zu zahlreichen Zugausfällen führte. Im Oktober drohen der Deutschen Bahn und ihren Fahrgästen längere Streiks. Die GDL beschloss am Donnerstag, die Urabstimmung über einen Arbeitskampf bei dem Unternehmen einzuleiten. Bis zur Auszählung der Stimmen am 2. Oktober soll es keine weiteren Warnstreiks geben, teilte die GDL mit.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.