Verband: Europäer kauften deutlich mehr Autos

Brüssel - Der Automarkt in Europa hat im vergangenen Monat deutlich Fahrt aufgenommen. Im Vergleich zum Oktober vorigen Jahres wurden gut elf Prozent mehr Autos zugelassen.

Gestützt von staatlichen Subventionen sei damit das Minus im Jahresverlauf auf fünf Prozent eingedämmt worden, teilte der Verband der europäischen Automobilhersteller (ACEA) am Montag in Brüssel mit. Im Oktober wurden europaweit 1,26 Millionen Fahrzeuge erstmals zugelassen. In den ersten zehn Monaten des Jahres waren es zusammengerechnet 12,21 Millionen Autos.

Dabei stieg die Zahl der Neuzulassungen in Deutschland im Oktober um gut 24 Prozent. Große Zuwächse gab es auch in Großbritannien (+31,6 Prozent) und Spanien (+26,4). In Deutschland dürften die Zuwächse in den kommenden Monaten geringer ausfallen, da die Abwrackprämie im Sommer ausgelaufen ist. Im Oktober wurden noch zahlreiche Autos ausgeliefert, deren Kauf mit der staatlichen Prämie gestützt wurde. Während die Zulassungen in Westeuropa im Oktober deutlich anzogen, gingen sie in den neuen EU-Ländern deutlich zurück.

In den ersten zehn Monaten des Jahres wurden nur in Deutschland (plus 25,9 Prozent), Österreich (plus 6,3) und Frankreich (plus 4,2) mehr Autos zugelassen - allesamt Länder, die früh mit staatlichen Stützungsmaßnahmen den Autoabsatz gestützt hatten.

Die Volkswagen Gruppe konnte ihre Zulassungszahlen im Oktober um 6,3 Prozent steigern. Im bisherigen Jahresverlauf musste der größte europäische Hersteller allerdings Einbußen um 0,7 Prozent auf knapp 2,6 Millionen einstecken. Der Marktanteil stieg in den vergangenen zwölf Monaten von 20,4 Prozent auf zuletzt 21,3 Prozent.

Ebenfalls zulegen konnte der italienische Hersteller Fiat, dessen Marktanteil im gleichen Zeitraum von 8,0 auf 8,8 Prozent stieg. Besser als der Gesamtmarkt schnitten in den ersten zehn Monaten auch PSA Peugeot Citroën, Ford, Renault, Nissan, Hyundai, Suzuki und Kia.

Deutliche Abschläge bei Zulassungen und Marktanteil mussten dagegen BMW und Daimler hinnehmen. Der Marktanteil von BMW sank auf 4,9 (Vorjahr: 5,6) Prozent - derjenige von Daimler auf 4,8 (5,4) Prozent.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun …
Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Trend zur Shitstorm-Versicherung - Firmen fürchten um guten Ruf
Ein Skandal kann den Ruf eines Unternehmens ruinieren - und im Extremfall die Existenz kosten. Die Angst vor dem Shitstorm steigt in den Chefetagen weltweit. Doch wo ein …
Trend zur Shitstorm-Versicherung - Firmen fürchten um guten Ruf
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.