Nettogewinn bei knapp 40 Milliarden Dollar

Fluggesellschaften steuern auf Rekordgewinne zu

Singapur - Die Fluggesellschaften dürfen sich laut dem Internationalen Luftverkehrsverband (IATA) dieses Jahr über Rekordeinnahmen freuen.

Der Nettogewinn der Branche werde voraussichtlich bei 39,4 Milliarden (35,3 Milliarden Euro) Dollar liegen, nach 35,3 Milliarden im vergangenen Jahr, sagte der neue IATA-Chef Alexandre de Juniac am Donnerstag in Singapur. Hintergrund sei vor allem der Preissturz beim Öl, wodurch Kerosin vergleichsweise billig zu haben ist.

Nach Berechnungen der IATA geben die Fluggesellschaften dieses Jahr 127 Milliarden Dollar für Treibstoff aus - 44 Prozent weniger als im Jahr 2014, als Öl mit teils mehr als 100 Dollar pro Barrel (159 Liter) sehr viel teurer war. Treibstoffkosten sind für die Unternehmen der größte Einzelposten bei den Kosten. Laut IATA wird dieses Jahr das erste seit 2004 sein, in dem die Treibstoffausgaben weniger als 20 Prozent der Gesamtkosten ausmachen.

Zum Rekordgewinn trägt laut de Juniac außerdem bei, dass sich die Reisebranche besser schlägt als die schwächelnde Weltwirtschaft insgesamt. Zugleich warnte er vor zu großem Optimismus: "Ich bin nicht hier, um ein Ende der guten Zeiten anzukündigen, aber es wäre unrealistisch zu erwarten, dass sie ewig andauern", sagte er auf einer IATA-Konferenz in Singapur.

Als Risikofaktoren nannte de Juniac unter anderem einen möglichen Anstieg des Ölpreises. Auch könnten "terroristische Aktivitäten" sich weiter ausbreiten und verstärken oder in einer großen Volkswirtschaft könnte sich die Konjunktur eintrüben. Zudem warnte de Juniac vor möglichen Folgen einer "protektionistischen Rhetorik".

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.