Verband: Luftverkehr wächst trotz Öl-Rekordpreisen

Frankfurt/Main - Flugreisen werden nach Einschätzung des Airline-Verbandes Barig trotz der Rekordpreise für Treibstoff weiter zunehmen. "Der Luftverkehr wird in den nächsten 20 Jahren weltweit im Schnitt um etwa fünf Prozent wachsen".

Das sagte Barig-Generalsekretär Martin Gaebges der Deutschen Presse-Agentur dpa. Es gebe zwar Höhen und Tiefen, die Belastungen der Branche seien derzeit aber nicht so groß, wie nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001, die mit einem Konjunktureinbruch zusammengefallen waren. "Der Luftverkehr wächst noch", sagte Gaebges.

"Wie bei jeder Krise wird es Gewinner und Verlierer geben", sagte Gaebges. Viele Airlines würden derzeit darüber nachdenken, Flugzeuge stillzulegen und die Erträge zu steigern. Billigflieger hätten es besonders schwer, wenn sie die hohen Treibstoffpreise nicht zum Teil in Form von Kerosinzuschlägen weiterreichen könnten. "Der Druck in der Branche wird dazu führen, dass es mehr Zusammenschlüsse gibt", sagte Gaebges. "Es gibt sicher einen Bereinigungsprozess." Einige Fluggesellschaften werde es nach der Krise nicht mehr geben, andere seien dann stärker als zuvor.

Die Verbraucher müssten sich auf höhere Preise einstellen. "Die große Schnäppchenwelle ist wahrscheinlich vorbei." Zwar werde auch künftig mit niedrigen Einstiegstarifen geworben, allerdings würden diese Angebote ausgedünnt. Die Preise seien in den vergangenen Jahren allerdings auch durch die Billigflieger bereits stark gesunken. So koste ein Flug von Deutschland nach New York heute im Vergleich zu 1970 "fast nichts mehr".

Vom Tisch sei nun allerdings die Diskussion über neue Billig- Langstreckenflüge. "Dieser Traum ist geplatzt", sagte Gaebges. Auch wenn einzelne Airlines nun ihre Kapazitäten reduzierten, werde das Flugangebot an den großen Drehkreuzen (Hubs) nicht spürbar eingeschränkt. "Über Hubs wird das Angebot gut bleiben." Einschränkungen drohten eher an kleinen Regionalflughäfen, wenn etwa ein Kunde auf bestimmte Billig-Verbindungen angewiesen sei, um sein Ferienhaus im Ausland zu erreichen. "Das kann schwieriger werden", sagte Gaebges.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umwelthilfe-Chef erwartet Fahrverbote für Diesel 2018
Jürgen Resch ist ein Mann der klaren Worte. Er spart nicht mit Kritik an der Autoindustrie. Für den Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe ist klar: 2018 kommen …
Umwelthilfe-Chef erwartet Fahrverbote für Diesel 2018
Beim Profit fährt BMW weltweit der Konkurrenz davon
Das kann der bayerische Autobauer jubeln: BMW ist auch im ersten Halbjahr 2017 der profitabelste Autobauer der Welt gewesen.
Beim Profit fährt BMW weltweit der Konkurrenz davon
BMW bleibt profitabelster Autobauer weltweit
Stuttgart (dpa) - BMW ist auch im ersten Halbjahr 2017 der profitabelste Autobauer der Welt gewesen. Kein anderer Konzern hat ein besseres Verhältnis von operativem …
BMW bleibt profitabelster Autobauer weltweit
Bauern ziehen nach schwieriger Ernte Bilanz
Berlin (dpa) - Nach vielerorts schwierigen Wetterbedingungen zieht der Deutsche Bauernverband heute eine Bilanz der diesjährigen Ernte. Im Frühling hatten Frostnächte …
Bauern ziehen nach schwieriger Ernte Bilanz

Kommentare