Verband warnt vor Post-Mindestlohn

Berlin - Der Verband der Post-Wettbewerber hat die Einigung der großen Koalition über einen Mindestlohn für Briefzusteller kritisiert. "Die Einführung wird bis zu 20 000 Arbeitsplätze kosten", sagte der Präsident des Arbeitgeberverbandes Neue Brief- und Zustelldienste, Florian Gerster, in Berlin.

Eine Festlegung der Löhne auf mindestens 8 bis 9,80 Euro zum 1. Januar 2008 könne bereits in den nächsten Wochen erste Entlassungen bei den Konkurrenten der Deutschen Post nach sich ziehen. Davon dürften besonders Mitarbeiter im Osten betroffen sein, sagte Gerster.

Ein fairer Wettbewerb sei mit einem branchenspezifischen Mindestlohn als "Schutzzaun" nicht möglich, sagte Gerster. Er forderte eine Orientierung am geforderten gesetzlichen Mindestlohn von 7,50 Euro. Die jetzt getroffene Vereinbarung könne zudem nicht als allgemeinverbindlich gelten, da sie nicht von der Mehrheit der betroffenen Arbeitnehmer verhandelt worden sei. Derzeit prüfe der Verband, mit rechtlichen Mitteln gegen die Pläne vorzugehen.

Die große Koalition hatte sich am Donnerstag nach wochenlangem Streit auf Lohnuntergrenzen zwischen 8 und 9,80 Euro pro Stunde für Briefzusteller geeinigt. Grundlage hierfür waren Änderungen am Tarifvertrag zwischen der Gewerkschaft ver.di und dem Arbeitgeberverband Postdienste.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare