Verband warnt vor Post-Mindestlohn

Berlin - Der Verband der Post-Wettbewerber hat die Einigung der großen Koalition über einen Mindestlohn für Briefzusteller kritisiert. "Die Einführung wird bis zu 20 000 Arbeitsplätze kosten", sagte der Präsident des Arbeitgeberverbandes Neue Brief- und Zustelldienste, Florian Gerster, in Berlin.

Eine Festlegung der Löhne auf mindestens 8 bis 9,80 Euro zum 1. Januar 2008 könne bereits in den nächsten Wochen erste Entlassungen bei den Konkurrenten der Deutschen Post nach sich ziehen. Davon dürften besonders Mitarbeiter im Osten betroffen sein, sagte Gerster.

Ein fairer Wettbewerb sei mit einem branchenspezifischen Mindestlohn als "Schutzzaun" nicht möglich, sagte Gerster. Er forderte eine Orientierung am geforderten gesetzlichen Mindestlohn von 7,50 Euro. Die jetzt getroffene Vereinbarung könne zudem nicht als allgemeinverbindlich gelten, da sie nicht von der Mehrheit der betroffenen Arbeitnehmer verhandelt worden sei. Derzeit prüfe der Verband, mit rechtlichen Mitteln gegen die Pläne vorzugehen.

Die große Koalition hatte sich am Donnerstag nach wochenlangem Streit auf Lohnuntergrenzen zwischen 8 und 9,80 Euro pro Stunde für Briefzusteller geeinigt. Grundlage hierfür waren Änderungen am Tarifvertrag zwischen der Gewerkschaft ver.di und dem Arbeitgeberverband Postdienste.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwankender Feiertagshandel - Dax knapp im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Donnerstag nach optimistischen Signalen der US-Notenbank Fed launisch präsentiert. Zuletzt stand der deutsche Leitindex 0,10 …
Schwankender Feiertagshandel - Dax knapp im Minus
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Déjà-vu? Nach VW hat mit Fiat Chrysler der zweite internationale Autoriese eine Klage der US-Justiz wegen vermeintlichen Abgas-Betrugs am Hals. Auch auf Daimler haben …
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Der Ölpreis soll steigen - das ist die Absicht der Opec und neuer Verbündeter wie Russland. Bisher reicht die Drosselung der Produktion nur zu einer Stabilisierung. Hält …
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück
Der Hamburger Hafen verliert beim Containerumschlag gegenüber der Konkurrenz an Boden. Für das Gesamtjahr ist nicht mehr als Stagnation zu erwarten.
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück

Kommentare