Verbotene Geschäfte: Manager unter Verdacht

Paris/München - Die Spitze des europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzerns EADS hat sich nach Ermittlungen der französischen Börsenaufsicht des massiven Insiderhandels schuldig gemacht. Dies steht in einem vorläufigen Bericht, den die AMF einem Ermittlungsrichter übergeben hat, wie ein Justizsprecher bestätigte.

Die Zeitung "Le Figaro" schrieb unter Berufung auf den AMF-Bericht, 21 Topmanager und Hauptaktionäre von EADS und dem Tochterunternehmen Airbus hätten im vergangenen Jahr im Wissen um Lieferverzögerungen beim Großraumflugzeug A380 Aktien verkauft, bevor die Öffentlichkeit informiert worden sei. Auch der französische Staat sei im Bilde gewesen.

Konzernchef Louis Gallois betonte, es handele sich um ein vorläufiges Ermittlungsergebnis der Börsenaufsicht. Jeden weiteren Kommentar lehnte er ab. Für EADS und Airbus wäre die Bestätigung des Verdachtes ein weiterer herber Rückschlag nach zwei von Krisen und Turbulenzen geprägten Jahren. Die AMF könnte unabhängig von der Justiz bis zu zwei Jahre Haft für die Manager fordern. Einer der Beschuldigten ist der neue deutsche Airbus-Chef Thomas Enders.

Der AMF zu folge wurde der EADS-Verwaltungsrat schon im Juni 2005 über Probleme bei den Langstreckenfliegern A380 und A350 informiert, schrieb "Le Figaro". Finanzvorstand Hans Peter Ring habe damals erklärt, die höheren Forschungs- und Entwicklungskosten würden einen Kurssturz von drei bis fünf Euro pro Aktie hervorrufen, sollten sie bekannt werden. Im Oktober sei die Bilanzbuchhaltung umgestellt worden, um die erwarteten Verluste zu strecken.

Erstmals im November des Jahres nutzten dutzende Top-Manager ihre Optionen. Der damalige EADS-Co-Chef Enders verkaufte 50 000 Aktien zum Kurs von 30,54 Euro mit einem Gewinn von 700 000 Euro. Die zweite Verkaufswelle kam im März 2006, nachdem auf einer weiteren Verwaltungsratssitzung abermals auf die Lieferverzögerungen hingewiesen wurde. Der damalige Enders-Partner Noël Forgeard erzielte mit seinen Kindern zusammen einen Erlös von 2,5 Millionen Euro. Auch die industriellen Hauptaktionäre Daimler-Chrysler und Lagardère gaben im April des Jahres bekannt, sich von jeweils 7,5 Prozent ihrer Anteile zu trennen. Insgesamt sollen 1200 Eingeweihte 10 Millionen Aktien verkauft haben, bevor die Öffentlichkeit am 13. Juni 2006 über die Produktions- und Entwicklungsschwierigkeiten beim A380 und A350 informiert wurden. Am Folgetag brach der Kurs um 26 Prozent ein. Mehrere Kleinaktionäre erhoben danach Klage und brachten die Ermittlungen in Gang.

Für die französische Börsenaufsicht besteht kein Zweifel am Insiderhandel: "Das Bewusstsein der bevorstehenden Verschlechterungen der Ergebnisse war für die Manager und Aktionäre von Airbus und EADS der entscheidende Beweggrund für die Verkäufe", resümieren die AMF-Ermittler.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Mogelpackung des Jahres" ist Evian Mineralwasser
Hamburg - Weniger in die Packung, dafür ein höherer Preis. Verschiedene Produkte standen deswegen in der Schlussabstimmung zur Mogelpackung des Jahres. Jetzt gibt es …
"Mogelpackung des Jahres" ist Evian Mineralwasser
Kälte in Frankreich setzt deutsche Stromnetze unter Stress
Die Betreiber großer Übertragungsnetze in Europa bekommen Kältewellen offenbar immer besser in den Griff. Um gegen Engpässe oder einen Blackout gewappnet zu sein, …
Kälte in Frankreich setzt deutsche Stromnetze unter Stress
Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Smartphone Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will damit auch verloren …
Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück
Samsung: Das sind die Gründe für die Batterie-Explosionen
Seoul - Der Smartphone-Marktführer Samsung hat die Gründe für die Brände bei seinem Vorzeigegerät Galaxy Note 7 wohl gefunden. 700 Experten suchten die Fehler.
Samsung: Das sind die Gründe für die Batterie-Explosionen

Kommentare