PC-Markt bricht ein

Frankfurt am Main - Keine guten Nachrichten für die PC-Industrie kurz vor Weihnachten. Im dritten Quartal war der PC-Absatz in Westeuropa weiter rückläufig. Welchen Bereich es besonders hart traf.

Der Absatz sank mit 14,8 Millionen verkauften PC im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um insgesamt 11,4 Prozent, wie das IT-Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Gartner meldete. Besonders hart traf es den Consumer-Bereich, der ein Minus von 18,8 Prozent aufwies.

Bemerkenswert sei, dass das dritte Quartal wegen der Kaufbereitschaft zu Schuljahresanfang traditionell ein starkes Quartal für die PC-Industrie sei, was den Endkunden-Bereich angehe, erklärte Gartner-Analystin Meike Escherich. Von den einzelnen Geräteklassen erlebte der Notebook-Sektor einen besonders starken Rückgang mit Minus 12,6 Prozent. Grund war vor allem das Minus von mehr als 40 Prozent bei den Mini-Notebooks/Netbooks. Klassische Desktop-PCs wurden 8,7 Prozent weniger verkauft.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare