Verbraucher erfahren Herkunft ihres Stroms

- München - Ab 15. Dezember ist es so weit: Alle Kunden sollen mit einem Blick auf ihre Stromrechnung sehen können, aus welchen Quellen die Elektrizität ihres Anbieters kommt und welche Lasten für die Umwelt entstehen. Damit sollen sie die nötigen Informationen bekommen, um nach eigenen Kriterien einen Anbieter auszuwählen, wie der Verband der Deutschen Elektrizitätswirtschaft und die Deutsche Energie-Agentur (Dena) mitteilten.

In drei Hauptgruppen - Strom aus Kernkraft, erneuerbaren Energien und fossilen Energieträgern (Kohle, Gas) - könnten die jeweiligen Produktionsanteile mit dem jeweiligen bundesweiten Energiemix des Vorjahres verglichen werden.

Mit diesem Instrument erhöhten die Verbraucher mittelfristig "auch ihre Möglichkeiten, den Energieträgermix der Zukunft in Deutschland zu bestimmen", sagte Dena-Chef Stephan Kohler. Immerhin handele es sich ja um wichtige Marktinformationen darüber, in welche Richtungen sich die Stromkunden auch auf Basis der gesetzlich eingeführten Kennzeichnung entscheiden werden.

Die Verteilung der Energieträgergruppen für die Stromerzeugung 2004 sieht laut VDEW bundesweit so aus: 60 Prozent fossile, 30 Prozent nukleare und 10 Prozent für erneuerbare Energien aus. Die Verteilung des jeweiligen Stromlieferanten zeige dann im Vergleich zum Beispiel auch, ob dieser überdurchschnittlich Öko- oder Atomstrom produziere. Dies erleichtere gegebenenfalls die Wahl, den Anbieter zu wechseln, so Kohler. Wo diese Angaben nicht möglich sind, wie bei importiertem Strom, werde der europäische Energiemix (Börsenangaben) zu Grunde gelegt, sagte VDEW-Hauptgeschäftsführer Eberhard Meller. Danach entfielen 33 Prozent auf Strom aus Kernenergie, 13 Prozent aus erneuerbaren Energien, der Rest auf fossile Brennstoffe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Bonn (dpa) - Die schwächelnde Telekom-Großkundentochter T-Systems will bis 2020 rund 6000 Stellen allein in Deutschland streichen - weltweit sollen es 10.000 sein. Der …
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Großkontrollen zum Dieselfahrverbot
Autofahrer, die in Hamburg gegen die bundesweit ersten Dieselfahrverbote verstoßen, werden zur Kasse gebeten. Die Kontrollen sind allerdings aufwendig.
Großkontrollen zum Dieselfahrverbot
Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarde
Wegen des Dieselskandals hat VW eine Milliarde Euro Geldbuße gezahlt, die nun ausschließlich dem Land Niedersachsen zufließt. Das finden nicht alle Länder richtig, …
Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarde

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.