Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - mit seinem mit Abstand schlechtesten Ergebnis

Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - mit seinem mit Abstand schlechtesten Ergebnis
+
In den ersten zehn Monaten des Jahres haben die Verbraucher in Deutschland 3,1 Milliarden Euro für Fisch ausgegeben. Foto: Carmen Jaspersen

Warnung vor Überfischung

Verbraucher geben mehr Geld für weniger Fisch aus

Ob als Fastenessen oder Delikatesse: Für Fisch blättern die Deutschen viel Geld hin. Dabei geht die Menge laut Fischereiwirtschaft jedoch zurück. Besonders Lachs ist derzeit teuer.

Hamburg (dpa) - Verbraucher müssen in Deutschland für Fisch immer tiefer in die Tasche greifen. Während in den ersten zehn Monaten des Jahres die verkaufte Menge im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,6 Prozent zurückging, haben die Kunden mit 3,1 Milliarden Euro (+3 Prozent) erneut mehr Geld für Fisch ausgegeben.

Das sagte Matthias Keller vom Bundesmarktverband der Fischwirtschaft. Und das Weihnachtsgeschäft komme erst noch, freute sich Geschäftsführer Keller, der auch das wirtschaftsnahe Fisch-Informationszentrum (FIZ) leitet.

"Fisch zu verkaufen ist nicht das große Problem, sondern Fisch zu bekommen", sagte auch der Sylter Fischhändler Jürgen Gosch, Inhaber der nach ihm benannten Handels- und Restaurantkette. "Man muss genau überlegen, welchen Weg man geht. Ich kann mich nicht auf einen Fisch konzentrieren, wenn er nicht mehr zu bekommen ist, oder zu teuer ist." Eine Sprecherin des Fisch-Großhändlers Deutsche See aus Bremerhaven teilte mit: Die weltweite Nachfrage sei gestiegen. "Gleichzeitig steht dem Markt aber nicht mehr Fisch zur Verfügung, daher haben sich die Preise für viele Fischarten erhöht."

Die Umweltorganisation Greenpeace warnte derweil vor der Überfischung der Meere. "Tatsache ist, dass 60 Prozent der Bestände bis an die Grenze befischt werden, 30 Prozent sind bereits überfischt", sagte Meeresbiologin Sandra Schöttner von Greenpeace. Mit Blick auf den auch für 2017 geplanten Fischratgeber empfiehlt Schöttner, Konsumenten sollten "nicht blind zugreifen".

Besonders die Nachfrage nach frischem Fisch steigt nach Angaben des Fisch-Informationszentrums aktuell stark. Nach einem Plus von 17 Prozent im Vorjahr sei die verkaufte Menge von Januar bis Oktober 2016 erneut gewachsen - von 51 000 Tonnen auf 55 000 Tonnen. Tiefkühl-Fisch dagegen sei weniger gefragt. Die verkaufte Menge ging den Angaben zufolge in den ersten zehn Monaten 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um vier Prozent zurück. Der Umsatz sei angesichts steigender Preise aber auch in diesem Segment um 2,3 Prozent angewachsen.

Der mit einem Marktanteil von rund 20 Prozent beliebteste Speisefisch der Deutschen, der Lachs, ist nach Angaben von FIZ-Chef Keller derzeit besonders teuer: "Die Norweger und Chilenen kommen mit der Produktion nicht nach. Wegen Läusen haben sie Produktionsausfälle." Die Preise für Lachs, der in neun von zehn Fällen aus Aquakultur stammt, seien deshalb in den vergangenen Monaten teils um mehr als 30 Prozent gestiegen. "Wir haben eine erhöhte Ausgabenbereitschaft bei einem Rückgang der Menge", sagte Keller. "Die Leute hängen am Lachs." Und auch in anderen Ländern werde dieser Fisch immer beliebter.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besseres Wetter: ICE-Züge der Bahn fahren wieder planmäßig
Die ICE-Züge der Bahn fahren nur kurze Zeit etwas langsamer als sonst. Dann hebt der Konzern die Anweisung an seine Lokführer auf, weil das Wetter doch nicht so schlecht …
Besseres Wetter: ICE-Züge der Bahn fahren wieder planmäßig
Fuhrparkmanager: Dieselautos nicht so leicht zu ersetzen
Besonders gewerbliche Kunden kaufen nach wie vor Diesel-Fahrzeuge. Fuhrparkmanager spielen dabei eine wichtige Rolle - und sagen klar, dass sie auf den Diesel nicht …
Fuhrparkmanager: Dieselautos nicht so leicht zu ersetzen
Loch auf A20 bereitet Ostsee-Tourismusbranche Sorgen
"Wie konnte das nur geschehen?" Auch noch nach Wochen sorgt der Anblick des Lochs auf der A20 für hilfloses Kopfschütteln. Die Ursachenforschung steht hinten an. …
Loch auf A20 bereitet Ostsee-Tourismusbranche Sorgen
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu
Ryanair-Chef Michael O'Leary hat sich gern als Gewerkschaftsfresser gegeben. Weil nun Streiks in der verkehrsreichen Weihnachtszeit in ganz Europa drohen, legt der Ire …
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu

Kommentare