Verbrauchern droht drastische Verteuerung von Lebensmitteln

Frankfurt/Main - Den Verbrauchern drohen nach einem Bericht der "Lebensmittel Zeitung" (LZ) drastische Preiserhöhungen für Nahrungsmittel. Der Discounter Aldi habe mit der Verteuerung von etwa 50 Artikeln in dieser Woche ein Signal für den gesamten Markt gegeben.

Grund seien die erheblich gestiegenen Rohstoffpreise, wie die Zeitung in ihrer Freitagausgabe berichtet. In der Lebensmittelindustrie wird nach Angaben der Zeitung damit gerechnet, dass bis zu 380 Produkte und damit fast die Hälfte des Stammsortiments bei Aldi teurer werden.

Der Discounter setze damit Maßstäbe für den gesamten Lebensmitteleinzelhandel, der nach Auffassung von Fachleuten innerhalb weniger Tage seine Preise im Preiseinstiegssegment auf Aldi-Niveau anheben werde. "So etwas hat es in den letzten 50 Jahren noch nie gegeben", zitiert die LZ einen Hersteller. Über alle Segmente hinweg stiegen die Rohstoffkosten in Größenordnungen von 50 Prozent und mehr.

In Industrie und Handel werde Aldis Vorstoß mit Erleichterung aufgenommen. Erst wenn der Discounter reagiere, akzeptierten andere Händler höhere Einkaufspreise, berichtet die "Lebensmittel Zeitung". Aldi hatte erstmals Preiserhöhungen sowohl in ganzseitigen Anzeigen in Tageszeitungen als auch in den Märkten angekündigt und detailliert begründet. "Das macht man nicht, wenn es nur um wenige Artikel geht"" schreibt die LZ unter Berufung auf einen Handelsfachmann.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Der Kauf von Geschenken im Internet wird immer beliebter, die Einzelhändler erwarten für das Weihnachtsgeschäft hier zweistellige Wachstumsraten. In den Innenstädten …
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Frauen verdienen als Führungskräfte in deutschen Unternehmen im Schnitt fast ein Drittel weniger als Männer. Das bestätigte nun ein neue Studie. 
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Protest gegen Stellenabbau bei Teva
Der Teva-Konzern aus Israel ist ein global vernetztes Unternehmen - er kontrolliert auch den deutschen Medikamenten-Hersteller Ratiopharm. Die vorgesehenen Jobkürzungen …
Protest gegen Stellenabbau bei Teva
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Immer mehr Menschen kaufen ihre Geschenke online. Das zeigen auch die neusten Zahlen der Einzelhändler. Ein Problem für die Läden in den Städten.  
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft

Kommentare