Trambahnen kollidieren: Bayerstraße momentan teilweise gesperrt

Trambahnen kollidieren: Bayerstraße momentan teilweise gesperrt

Verbraucherportal: 276 Gasversorger erhöhen Preise

Heidelberg - Insgesamt 276 Gasanbieter in Deutschland wollen noch vor der anstehenden Heizperiode ihre Preise anheben. Das berichtete am Sonntag das Verbraucherportal verivox.de mit Sitz in Heidelberg.

Zum 1. September wollten 148 Gasanbieter die Preise erhöhen, zum 1. Oktober seien bereits schon 128 weitere Versorger bekannt, die Preissteigerungen angekündigt hätten, heißt es in der Mitteilung von verivox.de. Nicht nur die Anzahl der Anbieter, die ihre Preise erhöhen wollten, sei auffällig, auch die Höhe der Steigerung, heißt es weiter.

Lag die Spitze der Preisanhebungen bisher bei 29 Prozent, wollten die Vereinigten Stadtwerke in Schleswig-Holstein jetzt eine Erhöhung um 31 Prozent durchsetzen, schreibt verivox.de. Ein durchschnittlicher Haushalt mit einem Verbrauch von 20 000 kWh (Kilowattstunden) müsse damit in Zukunft jährlich 396 Euro mehr für Erdgas ausgeben.

Im Vergleich der 100 größten Städte führen nach verivox.de die Stadtwerke Duisburg die Tabelle mit 1604 Euro für einen Musterhaushalt an. Wechsele der Verbraucher dort zu dem günstigsten verfügbaren Angebot der Firma LichtBlick, könnten 253 Euro eingespart werden, stellen die verivox-Experten fest. Der günstigste Anbieter im Städtevergleich seien die Stadtwerke Pforzheim, die mit 1150 Euro aktuell das deutschlandweit günstigste Gas anbieten würden.

Obwohl der Ölpreis zwischenzeitlich wieder gesunken sei, sei für diese Heizperiode trotzdem nicht von sinkenden Gaspreisen auszugehen, stellte Peter Reese, Leiter Energiewirtschaft bei Verivox fest.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare