+
Mehr als eine Milliarde Euro haben Verbraucher laut Verivox zu viel für die Ökostrom-Umlage bezahlt.

Verbraucherportal: Ökostrom-Umlage viel zu hoch angesetzt

Berlin - Die von allen Stromverbrauchern zu zahlende Ökostrom-Umlage ist nach Berechnungen des Verbraucherportals Verivox für 2011 um bis zu 1,3 Milliarden Euro zu hoch angesetzt worden.

Die Netzbetreiber hatten im Oktober 2010 unter anderem wegen eines unerwarteten Booms bei Solaranlagen mitgeteilt, dass die Umlage von rund 2 auf 3,5 Cent pro Kilowattstunde Strom steigen werde.

Allerdings gingen letztlich weniger Solarstromanlagen ans Netz als zunächst hochgerechnet. Daher hätten 2,7 Cent pro Kilowattstunde wohl ausgereicht. Die zu hohe Ökostrom-Umlage wird dazu führen, dass die Mehrbelastungen 2011 in die Umlage für kommendes Jahr eingerechnet werden - die Verbraucher also dann mit Entlastungen rechnen können. Das Umweltministerium hält für 2012 eine Umlage von unter drei Cent pro Kilowattstunde für möglich.

Seit dem Jahreswechsel erhöhten laut Verivox 750 Versorger die Preise um im Schnitt sieben Prozent und verwiesen dabei meistens auf die gestiegene Erneuerbare-Energien-Umlage. Anbieter müssten die Umlage aber nicht 1:1 an die Kunden weitergeben, so die Ökoenergie-Branche. So dämpfe mehr Strom aus Solar-, Windkraft-, Wasserkraft- oder Biogasanlagen die Einkaufspreise an der Strombörse in Leipzig.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Online-Handel mit Waren wächst zweistellig
Hamburg (dpa) - Das Internet als Vertriebsweg für Waren aller Art wächst kräftig.
Online-Handel mit Waren wächst zweistellig
Nächste Innovation: Amazon eröffnet Supermarkt ohne Kassen
Der weltweit größte Onlinehändler Amazon eröffnet am Montag einen Supermarkt ohne Kassen und Kassierer.
Nächste Innovation: Amazon eröffnet Supermarkt ohne Kassen
Ohne Kasse: Amazon fordert den Lebensmittelhandel heraus
Schritt für Schritt versucht der Internetgigant Amazon, auch im Lebensmittelhandel eine Führungsrolle zu übernehmen. In den USA startete der Konzern dafür ein erstes …
Ohne Kasse: Amazon fordert den Lebensmittelhandel heraus
Schwächeres Wachstum Ende 2017 bremst Aufschwung nicht
Frankfurt/Main (dpa) - Der Boom der deutschen Wirtschaft hält nach Einschätzung der Bundesbank an - trotz eines etwas schwächeren Wachstums zum Jahresende 2017.
Schwächeres Wachstum Ende 2017 bremst Aufschwung nicht

Kommentare