Verbraucherportal: Strompreise steigen um 7,2 Prozent

Heidelberg - Deutsche Stromkunden müssen sich nach Erhebungen des Verbraucherportals "Verivox.de" im neuen Jahr auf Stromerhöhungen im Schnitt um 7,2 Prozent einstellen.

Nach einer Mitteilung vom Samstag in Heidelberg haben 437 Grundversorger die Strompreise zum 1. Januar erhöht oder werden sie zum 1. Februar erhöhen. Gemessen an einem Musterhaushalt mit 4000 Kilowattstunden pro Jahr steigen die Preise demnach für die Grundversorgung von 813 auf 876 Euro pro Jahr. Die Heidelberger Energieexperten schätzen, dass rund ein Viertel aller Haushalte von Strompreiserhöhungen betroffen ist.

Mit insgesamt 138 betroffenen Grundversorgern soll es die meisten Strompreiserhöhungen in Bayern geben. Es folgen Nordrhein-Westfalen (73 Erhöhungen), Niedersachsen (47 Erhöhungen), Baden-Württemberg (41 Erhöhungen), Hessen (32 Erhöhungen) und Rheinland-Pfalz (25 Erhöhungen). Lediglich in Berlin, Bremen und Hamburg müssten die Verbraucher vorerst nicht mit höheren Preisen rechnen. "Verivox.de" bezeichnet sich als das "größte unabhängige Verbraucherportal für Energie und Telekommunikation in Deutschland".

www.verivox.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zurückhaltung vor EZB-Zinsentscheid
Vor der Sitzung der Europäischen Zentralbank halten viele Anleger lieber ihr Pulver trocken. Im Fokus dürften vor allem Aussagen des EZB-Rates zur Inflation stehen.
Zurückhaltung vor EZB-Zinsentscheid
Fahrgast-Verbände fordern WLAN im Zug
Berlin - Surfen soll es nicht nur im ICE geben: Fahrgast-Verbände fordern den kostenlosen Zugang auch für U-Bahnen und Regionalzüge.
Fahrgast-Verbände fordern WLAN im Zug
Grüne Woche wird eröffnet - Bund stellt Tierwohlsiegel vor
Berlin (dpa) - Begleitet von Debatten über mehr Tierschutz wird heute in Berlin die Agrarmesse Grüne Woche eröffnet. Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) gibt am …
Grüne Woche wird eröffnet - Bund stellt Tierwohlsiegel vor
Banken in London erwägen Verlagerung von Jobs
Wenn Großbritannien die EU verlässt, welche Geschäfte werden Banken dann noch von London aus machen können? Mehrere Geldhäuser sorgen sich deswegen - und spielen mit dem …
Banken in London erwägen Verlagerung von Jobs

Kommentare