Verbraucherportal: Strompreise steigen um 7,2 Prozent

Heidelberg - Deutsche Stromkunden müssen sich nach Erhebungen des Verbraucherportals "Verivox.de" im neuen Jahr auf Stromerhöhungen im Schnitt um 7,2 Prozent einstellen.

Nach einer Mitteilung vom Samstag in Heidelberg haben 437 Grundversorger die Strompreise zum 1. Januar erhöht oder werden sie zum 1. Februar erhöhen. Gemessen an einem Musterhaushalt mit 4000 Kilowattstunden pro Jahr steigen die Preise demnach für die Grundversorgung von 813 auf 876 Euro pro Jahr. Die Heidelberger Energieexperten schätzen, dass rund ein Viertel aller Haushalte von Strompreiserhöhungen betroffen ist.

Mit insgesamt 138 betroffenen Grundversorgern soll es die meisten Strompreiserhöhungen in Bayern geben. Es folgen Nordrhein-Westfalen (73 Erhöhungen), Niedersachsen (47 Erhöhungen), Baden-Württemberg (41 Erhöhungen), Hessen (32 Erhöhungen) und Rheinland-Pfalz (25 Erhöhungen). Lediglich in Berlin, Bremen und Hamburg müssten die Verbraucher vorerst nicht mit höheren Preisen rechnen. "Verivox.de" bezeichnet sich als das "größte unabhängige Verbraucherportal für Energie und Telekommunikation in Deutschland".

www.verivox.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare