+
Schlechte Nachrichten für Verbraucher: Das Einkaufen in Deutschland wird wieder teurer. 

Ölpreis treibt Inflation

Verbraucherpreise auf höchstem Niveau seit Jahren

Wiesbaden - Schlechte Nachrichten für Verbraucher: Das Leben in Deutschland wird wieder teurer. Erstmals seit Jahren kratzt die Inflation an der psychologisch wichtigen Zwei-Prozent-Marke. 

Anziehende Energiepreise haben die Inflation in Deutschland weiter angeheizt und die Teuerung zu Jahresbeginn 2017 auf den höchsten Stand seit dreieinhalb Jahren getrieben. Die Verbraucherpreise lagen im Januar um 1,9 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats, wie das Statistisches Bundesamt am Montag anhand vorläufiger Daten mitteilte. Einen solchen Wert hatten die Wiesbadener Statistiker zuletzt für Juli 2013 errechnet.

Damit zog die jährliche Teuerung im zweiten Monat in Folge deutlich an, schon im Dezember hatte die Rate mit 1,7 Prozent einen ordentlichen Sprung nach oben gemacht. Preistreiber waren erneut anziehende Preise für Heizöl, Kraftstoffe und Mieten.

Stoppen die steigenden Energiepreise den Konsum der Deutschen?

Energie war im Januar um 5,8 Prozent teurer als vor Jahresfrist, als Sprit und Heizöl zeitweise extrem günstig waren. Damit verteuerte sich Haushaltsenergie so deutlich wie seit August 2012 nicht mehr. Im Jahresverlauf 2016 hatte die Preisentwicklung bei Energie die Gesamtteuerung gedämpft. Im Dezember kehrte sich der Trend um, zum Jahresende war Energie 2,5 Prozent teurer als ein Jahr zuvor.

Steigende Energiepreise können den Konsum bremsen. Denn wenn Verbraucher mehr Geld fürs Tanken und Heizen ausgeben müssen, bleibt weniger Spielraum für andere Anschaffungen. Der Konsum war zuletzt die wichtigste Stütze für das deutsche Wirtschaftswachstum.

Volkswirte gehen jedoch davon aus, dass der Trend zu höheren Inflationsraten infolge steigender Ölpreise in den kommenden Monaten wieder nachlassen wird. Einen rasanten Anstieg der Verbraucherpreise erwarten Ökonomen für das Gesamtjahr nicht. Die Bundesbank etwa rechnet mit einer moderaten Teuerungsrate von 1,4 Prozent - nach 0,5 Prozent 2016.

Nahrungsmittel, Dienstleistungen, Wohnungsmieten im Januar teurer geworden 

Im Januar mussten Verbraucher - teils saisonbedingt - auch für Nahrungsmittel (plus 3,2 Prozent) und Dienstleistungen (plus 1,2 Prozent) tiefer in die Tasche greifen als ein Jahr zuvor. Zu letzteren zählen auch Wohnungsmieten, die etwa zwanzig Prozent der Konsumausgaben der privaten Haushalte ausmachen. Das Mietniveau lag um 1,6 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Von Dezember 2016 auf Januar 2017 sanken die Verbraucherpreise insgesamt um 0,6 Prozent.

Die nach europäischen Standards errechnete Inflationsrate (HVPI) für Deutschland lag im Januar um 1,9 Prozent über Vorjahresniveau. Binnen Monatsfrist sank sie um 0,8 Prozent. Die HVPI-Rate ist maßgeblich für die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Notenbank strebt mittelfristig für den gesamten Euroraum eine Inflation von knapp unter 2,0 Prozent an. Weil die Währungshüter dieses Ziel seit Jahren verfehlen, versuchen sie mit viel billigem Geld nachzuhelfen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Der Trend geht zur Shitstorm-Versicherung für Unternehmen
Ein Skandal kann den Ruf eines Unternehmens ruinieren - und im Extremfall die Existenz kosten. Die Angst vor dem Shitstorm steigt in den Chefetagen weltweit. Doch wo ein …
Der Trend geht zur Shitstorm-Versicherung für Unternehmen
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
Im nächsten Frühjahr will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie …
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
VW-Aufsichtsrat Weil: So lange wird die Diesel-Krise noch dauern
Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsratsmitglied Stephan Weil (SPD) rechnet damit, dass Volkswagen noch lange mit dem Abgas-Skandal zu tun haben wird.
VW-Aufsichtsrat Weil: So lange wird die Diesel-Krise noch dauern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.