+
Billiger wurden binnen Jahresfrist den Angaben zufolge auch Nahrungsmittel.

Verbraucherpreise bleiben niedrig

Frankfurt/Main - Die Verbraucher in Deutschland bleiben niedrig: Damit profitieren sie weiterhin von dem deutlichen Rückgang der Energiekosten.

Im bevölkerungsreichsten Bundesland, in Nordrhein-Westfalen, stagnierte die Teuerungsrate im Oktober gegenüber dem Vorjahr, wie das statistische Landesamt am Mittwoch mitteilte. Im Vergleich zum September wurde ein leichtes Plus von 0,1 Prozent verzeichnet.

In Hessen sanken die Lebenshaltungskosten im Jahresvergleich um 0,1 Prozent und stagnierten gegenüber dem Vormonat. Ursache sind vor allem die deutlichen Rückgänge bei Heizöl und Gas von teilweise mehr als 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Billiger wurden binnen Jahresfrist den Angaben zufolge auch Nahrungsmittel. Die Statistiker in Hessen wiesen allerdings auch darauf hin, dass sich die Jahresinflationsrate aufgrund von Basiseffekten wieder dem positiven Bereich annähere.

Mit der dramatischen Verschärfung der Finanzkrise nach der Lehman-Pleite im September 2008 war die Weltkonjunktur eingebrochen, der Ölpreis ging auf Talfahrt. Die Veröffentlichung der vorläufigen Inflationsrate für Oktober durch das Statistische Bundesamt wurde noch für Mittwochnachmittag erwartet. Im September war die Jahresteuerungsrate zum zweiten Mal in diesem Jahr gesunken.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
Fairfax (dpa) - Volkswagen hat auf den letzten Drücker den ersten US-Gerichtsprozess im "Dieselgate"-Skandal verhindert. Der Rechtsstreit mit einem Jetta-Besitzer, der …
VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
In den kommenden Wochen werden in vielen deutschen Betrieben neue Betriebsräte gewählt. Nach Ansicht der Gewerkschaften sind sie gerade wegen der Digitalisierung …
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
Erst US-Strafzölle, dann Proteste aus China und anderen Ländern: Die Stimmung könne sich hochschaukeln, warnt WTO-Chef Azevêdo. Mehr statt weniger Globalisierung ist …
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf

Kommentare