+
Für den stärksten Auftrieb sorgten die Preise für Dienstleistungen sowie für Tabak und Mieten. Foto: Inga Kjer

Verbraucherpreise im Euroraum steigen langsamer

Luxemburg (dpa) - Der Anstieg der Verbraucherpreise hat sich im Euroraum wieder verlangsamt.

Im Juni lag die jährliche Inflationsrate bei durchschnittlich 0,2 Prozent und damit etwas niedriger als im Vormonat.

Im Mai waren die Preise noch um 0,3 Prozent gestiegen. Damit bestätigte die europäische Statistikbehörde Eurostat in Luxemburg eine eigene Schätzung von Ende Juni.

Vor allem die sinkenden Energiepreise waren im Juni für den Dämpfer verantwortlich. Für den stärksten Auftrieb sorgten dagegen die Preise für Dienstleistungen sowie für Tabak und Mieten.

Die Inflation im gemeinsamen Währungsraum liegt weiter deutlich unter dem Zielwert der Europäischen Zentralbank (EZB) für die Preisstabilität. Die Notenbank strebt mittelfristig knapp zwei Prozent an. Die EZB hat deshalb ihre Geldpolitik extrem gelockert und kauft seit März auch öffentliche Anleihen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starkes Wachstum dürfte Daimler weiter gute Zahlen bescheren
Stuttgart (dpa) - Nach den weitreichenden Zukunfts-Entscheidungen der vergangenen Wochen richtet sich der Blick beim Autobauer Daimler nun erst einmal wieder auf das …
Starkes Wachstum dürfte Daimler weiter gute Zahlen bescheren
Bieterfrist für Air-Berlin-Technik endet
Berlin (dpa) - Der Verkaufspoker um die insolvente Air Berlin tritt heute in eine neue Phase. Für die Techniktochter mit 900 Beschäftigten endet die Bieterfrist. Bislang …
Bieterfrist für Air-Berlin-Technik endet
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen

Kommentare