+
Die Verbraucherpreise haben wieder minimal zugelegt. Foto: Jens Büttner

Verbraucherpreise in Deutschland erneut gestiegen

Tanken und Heizen wird wieder - etwas - teurer. Das dürfte Verbraucher ärgern, ist aber dennoch keine schlechte Nachricht.

Wiesbaden (dpa) - Die Verbraucherpreise in Deutschland ziehen auf niedrigem Niveau weiter an: Im März erhöhte sich die jährliche Inflationsrate auf 0,3 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in einer ersten Schätzung mitteilte.

Ein wichtiger Grund: Die Preise für Sprit und Haushaltsenergie steigen allmählich wieder. Was Verbraucher beim Tanken und Heizen ärgert, dürfte Europas Währungshüter freuen: Der Abstand zur Nulllinie wird wieder größer.

Denn sinken Preise auf breiter Front über einen längeren Zeitraum, gilt das als Gefahr für die Konjunktur: Unternehmen und Verbraucher könnten Anschaffungen aufschieben, schließlich könnte es in absehbarer Zeit noch günstiger werden.

Eine solches Deflationsszenario kann ganze Volkswirtschaften lähmen. Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt deshalb eine Jahresrate von knapp unter 2,0 Prozent an und versucht dies auch mit Hilfe einer neuen Geldflut zu erreichen.

In Deutschland scheint sich die Trendwende nun zu verstetigen: Im Februar hatten die Verbraucherpreise wieder minimal um 0,1 Prozent zugelegt - nachdem die Teuerungsrate im Januar erstmals seit 2009 ins Minus gerutscht war. Insbesondere Rohöl hatte sich dramatisch verbilligt, das dämpfte die Teuerung insgesamt.

Zuletzt zogen die Ölpreise wieder an. Aus Mitteilungen aus den Bundesländern geht hervor, dass Verbraucher im März für Heizöl und Kraftstoffe tiefer in die Tasche greifen mussten als noch im Februar. Volkswirte gehen unter anderem wegen anziehender Energiepreise von weiter steigenden Inflationsraten aus.

Deutschlandweit erhöhte sich das Preisniveau von Februar auf März 2015 nach Berechnungen des Bundesamtes um 0,5 Prozent. Detaillierte Daten für März will die Wiesbadener Behörde am 15. April veröffentlichen.

Bundesamt zu Inflation Deutschland 03/2015

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundesregierung: Autobranche muss Diesel-Nachrüstungen zahlen
Die Bundesregierung besteht auf einer Finanzierung der angestrebten Abgas-Nachbesserungen von Diesel-Fahrzeugen durch die Autoindustrie. Das sagten Hendricks und …
Bundesregierung: Autobranche muss Diesel-Nachrüstungen zahlen
Bericht: Vier von sieben Audi-Vorständen vor dem Aus
München (dpa) - Nach Diesel-Affäre und Kartellvorwürfen will die VW-Spitze nach einem Bericht des "Manager Magazins" im Audi-Vorstand aufräumen.
Bericht: Vier von sieben Audi-Vorständen vor dem Aus
Diesel-Affäre: Vier von sieben Audi-Vorständen vor dem Aus
Nach Diesel-Affäre und Kartellvorwürfen will die VW-Spitze nach einem Bericht des Manager Magazins im Audi-Vorstand aufräumen.
Diesel-Affäre: Vier von sieben Audi-Vorständen vor dem Aus
Wegen Schummelsoftware: Porsche startet Rückrufaktion
Nach dem Auffliegen einer illegalen Software zur Senkung der Abgaswerte hat der Autobauer Porsche eine Rückrufmeldung für seine Cayenne-Modelle herausgegeben.
Wegen Schummelsoftware: Porsche startet Rückrufaktion

Kommentare