+
Auch die Preise für Nahrungsmittel trieben die Inflation an. Foto: Marius Becker

Februar-Zahlen

Verbraucherpreise so stark gestiegen wie seit Jahren nicht

Erstmals seit über vier Jahren klettert die Inflation in Deutschland wieder um mehr als zwei Prozent. Verbraucher müssen demnach deutlich mehr für Energie und Nahrungsmittel zahlen.

Wiesbaden (dpa) - Erstmals seit vier Jahren sind die Verbraucherpreise im Februar wieder um mehr als 2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat gestiegen.

Die von höheren Energie- und Nahrungsmittelpreisen angetriebene Inflationsrate lag in dem Monat bei 2,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Es bestätigte damit vorläufige Zahlen von Anfang März. Eine solch hohe Rate hatte es in Deutschland zuletzt im August 2012 gegeben. Gemessen am Vormonat stieg die Inflation um 0,6 Prozent.

Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht Preisstabilität bei einer Inflation von knapp unter 2,0 Prozent im Euroraum gewahrt. Weil die Währungshüter dieses Ziel seit Jahren verfehlen, versuchen sie mit viel billigem Geld nachzuhelfen. Die Politik der EZB ist gerade in Deutschland umstritten, auch weil sie Sparer belastet.

Im Dezember waren die Verbraucherpreise in Deutschland bereits um 1,7 Prozent gestiegen und im Januar um 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Treiber der Inflation war im Februar wie schon in den Vormonaten Energie (+7,2 Prozent). Heizöl (+43,8 Prozent) und Kraftstoffe (+ 15,6 Prozent) verteuerten sich sprunghaft.

Grund sind aber auch die niedrigen Energiepreise im Vorjahr. Im Februar 2016 hatten die Ölpreise wegen eines globalen Überangebots einen Tiefstand erreicht. Lange hatte Energie daher den Anstieg der Teuerung gedämpft. Ende 2016 drehte der Trend endgültig. Daher fällt nun der Anstieg umso stärker aus.

Indes gab es im Februar des laufenden Jahres große Unterschiede bei den Energiearten. Strom verteuerte sich um 1,6 Prozent gemessen am Vorjahresmonat, Gas verbilligte sich um 3,2 Prozent, die Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme sanken um 4,7 Prozent.

Auch die Preise für Nahrungsmittel (+4,4 Prozent) trieben die Inflation an. Deutlich teurer waren etwa Gemüse (+ 21 Prozent) sowie Speisefette und -öl (+13,2 Prozent). Die Nettokaltmieten, die im Warenkorb der Statistiker ein relativ großes Gewicht haben, stiegen um 1,6 Prozent.

Ökonomen gehen jedoch davon aus, dass die Teuerung vorerst ihren Höhepunkt erreicht hat und der Ölpreis-Effekt im Jahresverlauf nachlassen wird. Die EZB hatte zuletzt trotz steigender Inflation an ihrer Billiggeldschwemme festgehalten. Sie argumentiert, dass die Kerninflation - die Teuerung ohne stark schwankende Energie- und Nahrungsmittelpreise - im Euroraum immer noch niedrig ist.

Statistisches Bundesamt zu Inflation

Preis-Kaleidoskop Bundesamt

Zeitreihe Leitzinsen der EZB

EZB-Kaufprogramme

EZB-Lernspiel zu Inflation und Deflation

Statistisches Bundesamt zu Inflation 12/2016

Aktuelle Benzin- und Dieselpreise (bei Clever-Tanken.de)

Aktuelle Heizölpreise (bei Tecson)

IEA-Mitteilung

Pressemitteilungsportal der GfK

Bundesbank-Monatsbericht Januar

Mitteilung Destatis 2/2017

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare