Verbraucherpreise ziehen an

München - Die Preise für Energie, Bildung und bestimmte Nahrungsmittel haben die Inflationsrate auf den höchsten Stand seit zwei Jahren getrieben. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden gestern mitteilte, stiegen die Verbraucherpreise im September gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,4 Prozent. Im Juli und August hatte die Teuerungsrate noch bei 1,9 Prozent gelegen.

Noch stärker als die allgemeine Inflationsrate steigen die Lebensmittelpreise. Laut Bundesamt waren Nahrungsmittel im September 2,7 Prozent teurer als im Vorjahr. Verbraucher bekamen die höheren Preise besonders bei Speisefetten und -ölen, Milchprodukten und Eiern zu spüren. So mussten sie für Butter 43,1 Prozent mehr bezahlen und für Quark 25,9 Prozent. Gemüse verbilligte sich dagegen um 5,9 Prozent.

In diesem Stil könnte es weitergehen. Der Vorsitzende der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie, Jürgen Abraham, sagte gestern in Köln, die Preise für wichtige Rohstoffe wie Getreide oder Milch sowie für Energie und Verpackungsmaterialien hätten sich extrem erhöht. Deshalb sei eine weitere Anpassung der Lebensmittelpreise erforderlich. Grund zur Panik gebe es für die Verbraucher aber nicht, betonte Abraham.

"Die Preise für Lebensmittel in Deutschland haben sich seit vielen Jahren unterdurchschnittlich entwickelt. Die gegenwärtigen Preisanpassungen tragen bisher nur dazu bei, diesen Abstand zu verringern." Im europaweiten Vergleich seien Lebensmittel in Deutschland nach wie vor sehr günstig.

Für die hohe Inflationsrate gibt es noch andere Gründe - vor allem den Ölpreis: Den Statistikern zufolge stiegen die Preise für Kraftstoff um 8,9 Prozent und für leichtes Heizöl um 3,1 Prozent. Allerdings sei das deutliche Plus darauf zurückzuführen, dass es bei diesen Erzeugnissen im Vorjahresmonat einen starken Preisrückgang gegeben habe.

Ein kräftiges Plus war schon im September auch beim Strompreis zu verzeichnen. Im Bereich Bildung setzte sich der starke Preisauftrieb der vergangenen Monate wegen der Studiengebühren fort. Im September sei deshalb ein Zuwachs von 27 Prozent zu verzeichnen gewesen.

Auch der Transport erhöhte die Teuerungsrate: Die Kosten fürs Autofahren sowie für Bus- und Bahnfahrten stiegen jeweils um 4,6 Prozent. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
Wer sich angesichts der Debatte um Umweltbelastung und drohende Fahrverbote für ein Elektroauto entscheidet, muss sich - das ökologische Bewusstsein in allen Ehren - auf …
Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
China hat den USA wegen der geplanten Einfuhrbeschränkungen für Stahl und Aluminium mit scharfen Reaktionen gedroht.
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Experten entlarvten Donald Trumps „freundliche Pose“ beim Weltwirtschaftsgipfel als reinen Marketing-Gag. Vor allem deutsche Wirtschaftsvertreter warnen vor den …
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge
Der Deutsche Städtetag rechnet damit, dass die hohe Belastung durch Stickoxide zu Fahrverboten für Dieselfahrzeuge in Städten führen wird.
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge

Kommentare