Verbraucherpreise ziehen an

Wiesbaden - Die Lebenshaltungskosten in Deutschland ziehen weiter an. Vor allem Öl und Benzin sind teurer geworden, aber auch bei Obst und Gemüse gibt es Preissteigerungen.

Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden nach vorläufiger Schätzung mitteilte, stiegen die Verbraucherpreise im Januar um 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Im Dezember hatte die Teuerung in Deutschland noch bei 1,7 Prozent gelegen.

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Die Inflationsrate werde maßgeblich durch starke Preiserhöhungen bei Heizöl, Benzin und Diesel sowie bei Obst und Gemüse bestimmt, erklärte das Bundesamt. Dazu kämen die von den Versorgungsunternehmen zuvor angekündigten Anhebungen der Strompreise. Im Vergleich zu Dezember 2010 sanken die Preise im Januar um 0,5 Prozent. 

Bayern und Nordrhein-Westfalen vorn

Genauere Einzelheiten will das Statistische Bundesamt am 11. Februar veröffentlichen. Nach ersten Zahlen aus fünf Bundesländern fiel die Teuerung in Bayern und in Nordrhein-Westfalen mit jeweils 2,0 Prozent am kräftigsten aus. In Nordrhein-Westfalen war das der stärkste Preisschub seit Oktober 2008. Am geringsten wurde Brandenburg belastet mit einem Anstieg der Inflation um 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare