Verbraucherschützer: "Euro nicht in Gefahr"

Osnabrück - Der Bundesverband der Verbraucherzentralen warnt vor Panikreaktionen bei den Geldanlagen wegen der Griechenland-Krise. Der Euro sei nicht in Gefahr, heißt es.

“Nach unserem jetzigen Kenntnisstand ist der Euro nicht in Gefahr“, sagte der Finanzexperte der Verbraucherzentralen, Lars Gatschke, der “Neuen Osnabrücker Zeitung“. “Die Verbraucher können also ihr Geld ruhig auf der Bank lassen.“ Er verstehe jedoch die Verunsicherung vieler Bürger sehr gut, die nach der Bankenkrise nun erneut sehen müssten, dass die Finanzmärkte nicht richtig funktionierten.

Die Wirtschaftskrise in 17 Bildern

Die Wirtschaftskrise in Bildern

“Die Bundesregierung muss die Finanzaufsicht stärken, damit Vertrauen in die Märkte zurückkehrt“, sagte Gatschke. Auch bei der Griechenland-Krise seien “chirurgische Noteingriffe, um die Katastrophe zu verhindern“, zu sehen. “Was wir Verbraucherschützer jedoch vermissen, ist ein Polizist, der auf internationalen Kapitalmärkten die Messerstecherei unterbindet und die Verbraucher vor den Folgen dieser Exzesse schützt.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare