+
Jeder siebte Haushalt in Deutschland heizt mit Fernwärme. Foto: Peter Endig

Verbraucherschützer: Fernwärme-Preise brauchen Kontrolle

Sie sprechen vom "vergessenen Markt": Nach der Liberalisierung bei Gas und Strom wollen Verbraucherschützer und Mietervertreter auch die Monopole bei Fernwärme brechen. Die Stadtwerke halten davon nichts.

Berlin (dpa) - Viele der rund 5,5 Millionen Fernwärme-Kunden in Deutschland zahlen aus Sicht von Verbraucherschützern zu viel. Wie die Preise zustanden kommen, sei nur schwer nachzuvollziehen und ein Anbieterwechsel oft nicht möglich.

Das kritisieren der Bundesverband der Verbraucherzentralen, der Deutsche Mieterbund und der Bundesverband Neue Energiewirtschaft am Mittwoch in Berlin. "Es ist einer der letzten unregulierten Monopolmärkte", sagte Verbraucherzentralen-Chef Klaus Müller und forderte Reformen ähnlich wie bei Strom und Gas.

Notwendig seien eine gesetzliche Pflicht für Anbieter, ihre Preise detailliert offen zu legen - außerdem verständlichere Rechnungen und Wettbewerb im Markt. Alternativ zur Marktfreigabe soll eine Behörde wie die Bundesnetzagentur die Preise in dem Monopolsektor regulieren.

Jeder siebte Haushalt in Deutschland heizt mit Fernwärme, die meisten sind Mieter. Nach Berechnungen der Verbraucherschützer heizen Fernwärme-Kunden mit Abstand am teuersten. Seit 2010 seien die Preise mit einem Plus von etwa 20 Prozent überdurchschnittlich gestiegen, kritisierte Müller.

Zwischen den Anbietern gebe es Preisunterschiede von bis zu hundert Prozent. Vermieter schlügen die Rechnung oft einfach auf die Mieter um; sie könnten sie auch kaum kontrollieren, weil Informationen von den Anbietern fehlten, sagte Mieterbund-Direktor Lukas Siebenkotten: "Wer nichts veröffentlichen will, der hat irgendetwas zu verbergen."

Widerspruch kam vom Verband kommunaler Unternehmen (VKU). Er vertritt Stadtwerke, die neben den großen Energiekonzernen Fernwärme anbieten. Eine Entflechtung werde nicht zu niedrigeren Preisen führen, sagte eine Sprecherin. Die Fixkosten für Heizkraftwerke und Leitungen seien hoch. Dass Preise regional unterschiedlich sind, hänge auch mit Faktoren wie der Länge des Leitungsnetzes und der Zahl der Kunden zusammen.

Das Bundeswirtschaftsministerium betonte, der Fernwärmemarkt werde von den Kartellbehörden überwacht und sei daher nicht unreguliert. So hatte das Bundeskartellamt im Herbst eine Preissenkung in Leipzig erreicht und damit das erste Missbrauchsverfahren abgeschlossen. Das Ministerium beobachte die Entwicklung und prüfe, ob es gegebenenfalls zusätzlichen Handlungsbedarf gibt, sagte eine Sprecherin.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Bonn (dpa) - Die schwächelnde Telekom-Großkundentochter T-Systems will bis 2020 rund 6000 Stellen allein in Deutschland streichen - weltweit sollen es 10.000 sein. Der …
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Großkontrollen zum Dieselfahrverbot
Autofahrer, die in Hamburg gegen die bundesweit ersten Dieselfahrverbote verstoßen, werden zur Kasse gebeten. Die Kontrollen sind allerdings aufwendig.
Großkontrollen zum Dieselfahrverbot
Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarde
Wegen des Dieselskandals hat VW eine Milliarde Euro Geldbuße gezahlt, die nun ausschließlich dem Land Niedersachsen zufließt. Das finden nicht alle Länder richtig, …
Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarde
BER-Zeitplan gerät weiter unter Druck
Der Zeitplan zur Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER im Oktober 2020 gerät weiter unter Druck.
BER-Zeitplan gerät weiter unter Druck

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.