+
Solarmodule in Bayern. In Deutschland beziehen bereits mehr als 7,4 Millionen Haushalte Ökostrom. Foto: Sven Hoppe/Archiv

Wirrwarr um Strom-Herkunft

Verbraucherschützer fordern klarere Ökostrom-Kennzeichnung

Wer die Umwelt schützen will, kann das auch mit der Wahl eines Ökostrom-Anbieters tun. Doch erst mal muss man die Angaben der Versorger zur Herkunft ihres Stroms verstehen. Ist der wirklich öko? Verbraucherschützer fordert hier mehr Klarheit.

Düsseldorf/Hamburg (dpa) - Die Verbraucherzentrale NRW fordert eine klarere Kennzeichnung von Ökostrom im Angebot der Stromversorger. Bisher verstehe kaum ein Kunde das Wirrwarr von bunten Tortendiagrammen in der Stromrechnung zur Herkunft des Stroms.

Das sagte der Energieexperte der Verbraucherzentrale, Udo Sieverding, der Deutschen Presse-Agentur. Die rund 1100 deutschen Stromversorger müssen jedes Jahr bis zum 1. November angeben, aus welchen Quellen ihr Strom stammt. Damit soll umweltbewussten Kunden die Möglichkeit gegeben werden, sich gezielt für Öko-Tarife zu entscheiden. Dies werde durch die teils irreführenden Angaben erschwert, sagte Sieverding. Nach Zahlen der Bundesnetzagentur von 2014 beziehen bereits mehr als 7,4 Millionen Haushalte in Deutschland Ökostrom-Tarife.

Vor allem würden die bundesweiten EEG-Umlagenkosten zur Förderung des Ökostroms von weit mehr als 20 Milliarden Euro im Jahr fiktiv in die Angaben der Versorger hereingerechnet, auch wenn diese de facto kaum Ökostrom für ihr Angebot verwendeten, kritisierte Sieverding. Dadurch seien bis zu 46 Prozent angeblicher Ökostromanteil in den Tarifunterlagen möglich, die durch die Realität teils nicht gedeckt sind. Das könne zur Täuschung der Verbraucher führen. Sieverding sprach von einem "kranken System".

In einer aktuellen Kurzstudie des Hamburg Instituts im Auftrag des Ökostrom-Versorgers Lichtblick wird etwa ein Stadtwerk gezeigt, das tatsächlich nur rund 0,4 Prozent Ökostrom verwendet, in der Bilanz aber 37,3 Prozent "Erneuerbare Energien - gefördert nach dem EEG-Gesetz" ausweist. "Die tatsächliche Beschaffungspolitik eines Stromanbieters wird von der Stromkennzeichnung immer weniger abgebildet", heißt es in der Studie. Lichtblick spricht von "staatlich verordnetem Etikettenschwindel".

Die Studie schlägt eine Rechtsänderung und die Abbildung der EEG-Umlage an anderer Stelle vor. In den Rechnungen der Versorger sollten dagegen nur noch die realen Beschaffungsquellen angegeben werden, um die Kunden nicht zu verwirren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

G20-Finanzminister beraten in Buenos Aires über Handel
Buenos Aires (dpa) - Inmitten des weiter schwelenden Handelsstreits zwischen den USA, China und der EU treffen sich die Finanzminister und Notenbankchefs der wichtigsten …
G20-Finanzminister beraten in Buenos Aires über Handel
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück

Kommentare