+

Verbraucherschützer reagieren auf ERGO-Skandal

Mehr Transparenz bei Lebensversicherungen gefordert

Henstedt-Ulzburg - Der Bundesverband der Versicherten (BdV) hat mehr Transparenz bei der Berechnung von Lebensversicherungen gefordert.

Bisher seien die Versicherten der Willkür der Rechenprogramme bei den Assekuranzen ausgeliefert, erklärte der BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein am Dienstag. Es gebe keine Möglichkeit für die Kunden festzustellen, ob das Unternehmen richtig rechne oder nicht. "Die einzige Lösung ist ein gesetzlicher Anspruch auf Nachrechenbarkeit und Transparenz", meinte der Verbraucherschützer.

Kleinlein reagierte damit auf das Bekanntwerden von Hunderttausenden von Berechnungsfehlern beim Versicherer Ergo. Der Verbraucherschützer betonte im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur, er gehe fest davon aus, dass es kein singuläres Problem bei Ergo sei. Es handele sich vielmehr um ein über Jahrzehnte gewachsenes strukturelles IT-Problem, das wahrscheinlich viele Anbieter betreffe.

Kleinlein sprach sich deswegen auch dagegen aus, Ergo an den Pranger zu stellen. Er finde es eigentlich positiv, dass das Unternehmen das Problem aufarbeite und offensiv auf Kunden zugehe, die ansonsten keine Chance gehabt hätten, den Fehler selber zu erkennen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun …
Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.