+
Verbraucher haben kaum eine Möglichkeit, die Kosten eines geschlossenen Fonds zu erfassen und zu vergleichen. Foto: Andreas Warnecke

25 inländische Publikumsfonds

Verbraucherschützer nehmen geschlossene Fonds unter die Lupe

Geschlossene Fonds gelten Verbraucherschützern als riskante Geldanlage. Doch das ist aus ihrer Sicht nicht das einzige Problem.

Frankfurt/Main (dpa) - Durchblick Fehlanzeige: Anleger geschlossener Fonds haben Verbraucherschützern zufolge kaum Chancen, die Kosten zu vergleichen. "Einzelne Posten werden bei den verschiedenen Fonds häufig ganz unterschiedlich berechnet."

Das kritisierte Wolf Brandes, Marktwächter-Experte Grauer Kapitalmarkt bei der Verbraucherzentrale Hessen. Untersucht wurden alle 25 inländischen Publikumsfonds, die von Oktober 2016 bis September 2017 aufgelegt und von der Finanzaufsicht Bafin genehmigt wurden.

Das Ergebnis: Verbraucher haben den Angaben zufolge kaum eine Möglichkeit, die Kosten zu erfassen und zu vergleichen. Selbst bei den Dokumenten zu ein- und demselben Fonds habe es Abweichungen für die gleichen Posten gegeben, betonten die Verbraucherschützer. So würden zum Beispiel in 18 von den 25 untersuchten Fonds die Kosten für einmalige Aufwendungen, sogenannte Initialkosten, in den untersuchten Dokumenten teils mit, teils ohne Ausgabeaufschlag genannt. Vorgeschrieben ist den Angaben zufolge die Nennung einschließlich Ausgabeaufschlag.

Abweichungen wurden auch bei den laufenden Kosten festgestellt: Die Unterschiede zwischen den wesentlichen Anlageinformationen und dem Verkaufsprospekt betrügen bis zu 3,85 Prozentpunkte. Lediglich ein Fonds machte demnach identische Angaben zu den laufenden Kosten sowohl im Verkaufsprospekt, als auch in den Anlagebedingungen und den wesentlichen Anlegerinformationen.

Zudem seien die Texte häufig schwer verständlich, kritisierten die Verbraucherschützer. Kleinanleger hätten dabei oft das Nachsehen. "Aus unserer Sicht sollte es Verbrauchern anhand von standardisierten Kostendarstellungen möglich sein, Produkte vergleichen und abschätzen zu können", forderte Brandes.

Bei geschlossenen Publikumsfonds haben Anleger vor Ende der Laufzeit kein Rückgaberecht, sie kommen also nicht an ihr Geld. Da die Anteile an den Fonds üblicherweise nicht an der Börse gehandelt werden, lassen sie sich vor Laufzeitende auch nur schwer weiterverkaufen. Geschlossene Fonds investieren typischerweise in Immobilien, Schiffe, Flugzeuge oder Unternehmensbeteiligungen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ghosn in Haft: Finanzaffäre um Renault-Nissan-Chef
Der schillernde Automanager Carlos Ghosn steht schwer unter Beschuss: In Japan soll er laut Angaben von Nissan gegen Börsenauflagen verstoßen haben, der …
Ghosn in Haft: Finanzaffäre um Renault-Nissan-Chef
Warnstreik bei Eurowings in Düsseldorf
Seit Monaten streiten Verdi und die Lufthansa-Tochter Eurowings um Arbeitszeiten und Dienstpläne der Flugbegleiter. Nun macht die Gewerkschaft ernst: Sie kündigt für …
Warnstreik bei Eurowings in Düsseldorf
Media-Markt-Plakat mit Sophia Thomalla: Jetzt gibt es die Quittung vom Werberat
Sexismusvorwurf: Mit einem provokanten Plakat haben Media Markt und Sophia Thomalla Werbung gemacht. Der Werberat fällt nun ein klares Urteil über die Kampagne - doch …
Media-Markt-Plakat mit Sophia Thomalla: Jetzt gibt es die Quittung vom Werberat
Rückruf! Käse kann Blutungen verursachen - Er wurde auch bei Rewe verkauft
Achtung, Rückruf! Wer unlängst ins Käseregal gegriffen hat, sollte nun genau den Einkauf prüfen: Ein Produkt, das unter anderem bei Rewe angeboten wurde, kann schwere …
Rückruf! Käse kann Blutungen verursachen - Er wurde auch bei Rewe verkauft

Kommentare