+
Verbraucherschützer sorgen sich um Quelle-Kundendaten.

Verbraucherschützer sorgen sich um Quelle-Kundendaten

Nürnberg - Der Insolvenzverwalter könne versuchen, die acht Millionen Datensätze im Zuge der Unternehmens-Abwicklung zu Geld zu machen, berichteten die “Nürnberger Nachrichten“ am Dienstag.

Lesen Sie auch:

Quelle: Probleme beim Ausverkauf

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) forderte das Unternehmen demnach auf, die Informationen nicht wie andere Waren zu verkaufen. Den Kunden raten die Verbraucherschützer, der Nutzungsgenehmigung ihrer Daten zu widersprechen und die Löschung zu beantragen. Nach dem gerade erst novellierten Datenschutzgesetz darf das Unternehmen laut dem Bericht das sogenannte Listenprivileg verkaufen. Bestimmte Daten wie Name, Anschrift, Geburtsjahr und ein einziges Kaufmerkmal - wenn der Kunde etwa häufig Wein bestellt - dürften weitergebenen werden.

Andere Daten wie die Bankverbindung oder Angaben zur Zahlungsmoral seien aber tabu. Unternehmenssprecher Thomas Schulz sagte dem Blatt, für die Datensätze gebe es “ernsthafte Kaufinteressenten“. Das Unternehmen werde sich aber strikt an das geltende Datenschutzgesetz halten. Im Tausenderpack zahlen Handelsfirmen an sogenannte Adressbroker demnach zwischen 300 und 900 Euro für aktuelle Adressen.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schärfere EU-Regeln für Bio-Lebensmittel verabschiedet
Der Hunger auf Bio-Produkte wächst. Die EU will diese Lebensmittel noch strenger kontrollieren. Auch Öko-Bauern sollen in die Pflicht genommen werden und ihre Produkte …
Schärfere EU-Regeln für Bio-Lebensmittel verabschiedet
Großes Interesse an neuer Fünf-Euro-Sondermünze
Frankfurt/Berlin (dpa) - Die Ausgabe einer weiteren Fünf-Euro-Sondermünze hat Münzsammler in Scharen gelockt. Unter anderem vor der Filiale der Deutschen Bundesbank in …
Großes Interesse an neuer Fünf-Euro-Sondermünze
Großbritannien kämpft gegen Plastik - und will diese beliebten Produkte verbieten
London will ernst machen mit einem Verbot von Plastikmüll - und zwei  Wegwerf-Produkte verbieten, die jeder benutzt. 
Großbritannien kämpft gegen Plastik - und will diese beliebten Produkte verbieten
Wirtschaftsboom in Deutschland geht weiter - dennoch warnen Experten vor der Zukunft
Trotz des seit Jahren anhaltenden Wirtschaftsaufschwung in Deutschland mehren sich nach Einschätzung führender Forscher die Risiken: „Die Luft wird dünner“, warnt der …
Wirtschaftsboom in Deutschland geht weiter - dennoch warnen Experten vor der Zukunft

Kommentare