+
Verbraucherschützer sorgen sich um Quelle-Kundendaten.

Verbraucherschützer sorgen sich um Quelle-Kundendaten

Nürnberg - Der Insolvenzverwalter könne versuchen, die acht Millionen Datensätze im Zuge der Unternehmens-Abwicklung zu Geld zu machen, berichteten die “Nürnberger Nachrichten“ am Dienstag.

Lesen Sie auch:

Quelle: Probleme beim Ausverkauf

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) forderte das Unternehmen demnach auf, die Informationen nicht wie andere Waren zu verkaufen. Den Kunden raten die Verbraucherschützer, der Nutzungsgenehmigung ihrer Daten zu widersprechen und die Löschung zu beantragen. Nach dem gerade erst novellierten Datenschutzgesetz darf das Unternehmen laut dem Bericht das sogenannte Listenprivileg verkaufen. Bestimmte Daten wie Name, Anschrift, Geburtsjahr und ein einziges Kaufmerkmal - wenn der Kunde etwa häufig Wein bestellt - dürften weitergebenen werden.

Andere Daten wie die Bankverbindung oder Angaben zur Zahlungsmoral seien aber tabu. Unternehmenssprecher Thomas Schulz sagte dem Blatt, für die Datensätze gebe es “ernsthafte Kaufinteressenten“. Das Unternehmen werde sich aber strikt an das geltende Datenschutzgesetz halten. Im Tausenderpack zahlen Handelsfirmen an sogenannte Adressbroker demnach zwischen 300 und 900 Euro für aktuelle Adressen.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare