+
Verbraucherschützer sorgen sich um Quelle-Kundendaten.

Verbraucherschützer sorgen sich um Quelle-Kundendaten

Nürnberg - Der Insolvenzverwalter könne versuchen, die acht Millionen Datensätze im Zuge der Unternehmens-Abwicklung zu Geld zu machen, berichteten die “Nürnberger Nachrichten“ am Dienstag.

Lesen Sie auch:

Quelle: Probleme beim Ausverkauf

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) forderte das Unternehmen demnach auf, die Informationen nicht wie andere Waren zu verkaufen. Den Kunden raten die Verbraucherschützer, der Nutzungsgenehmigung ihrer Daten zu widersprechen und die Löschung zu beantragen. Nach dem gerade erst novellierten Datenschutzgesetz darf das Unternehmen laut dem Bericht das sogenannte Listenprivileg verkaufen. Bestimmte Daten wie Name, Anschrift, Geburtsjahr und ein einziges Kaufmerkmal - wenn der Kunde etwa häufig Wein bestellt - dürften weitergebenen werden.

Andere Daten wie die Bankverbindung oder Angaben zur Zahlungsmoral seien aber tabu. Unternehmenssprecher Thomas Schulz sagte dem Blatt, für die Datensätze gebe es “ernsthafte Kaufinteressenten“. Das Unternehmen werde sich aber strikt an das geltende Datenschutzgesetz halten. Im Tausenderpack zahlen Handelsfirmen an sogenannte Adressbroker demnach zwischen 300 und 900 Euro für aktuelle Adressen.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare