Verbraucherschützer contra Versicherungen

Vorwurf: Unisex-Tarife für Erhöhungen genutzt

Berlin - Tariferhöhungen und von erhofften Preissenkungen keine Spur: Den Vorwurf erheben Verbraucherschützer in Richtung Versicherungsbranche wegen der neuen Unisex-Tarife.

Vor allem die private Krankenversicherung steht im Kreuzfeuer und weist die Kritik zurück.

Die Einführung der neuen Unisex-Tarife haben viele Versicherungskonzerne nach Ansicht von Verbraucherschützern zur Erhöhung der Tarife ausgenutzt. „Die Unisex-Tarife werden eklatant und krass zu Lasten der Versicherten umgesetzt“, sagte der Vorsitzende des Bundes der Versicherten, Axel Kleinlein, der „Frankfurter Rundschau“ (Freitag). Vor allem in der privaten Krankenversicherung gab es für Männer deutliche Aufschläge, wie eine in der „FR“ und der „Süddeutschen Zeitung“ veröffentlichte Studie des Analysehauses Morgen & Morgen zeigt. Die Branche weist die Vorwürfe zurück.

Die neuen Tarife haben nach Angaben der Analysten von Morgen & Morgen die private Krankenversicherung (PKV) für 30- bis 40-jährige Männer um rund 100 Euro pro Monat teurer gemacht, während die Kosten für Frauen nicht sanken. Im Gegenteil: Für über 40-Jährige stiegen die Prämien demnach sogar um sieben Euro monatlich.

Versichertenvertreter Kleinlein geht noch weiter: „Die Entwicklung zeigt, dass die Versicherungen die Beiträge auch erhöhen, um die Gewinne zu steigern.“

Der Verband der Privaten Krankenversicherung hält die Vorwürfe für haltlos: „Die neuen Unisex-Tarife sind im Versicherteninteresse leistungsstark, seriös kalkuliert und nachhaltig finanziert“, erklärte ein Sprecher am Freitag auf dpa-Anfrage. „Diese Tarife betreffen nur neue Verträge, so dass schon der marktwirtschaftliche Preiswettbewerb zwischen den Versicherungsunternehmen um neue Kunden Ansporn für ein möglichst preiswertes Beitragsniveau ist.“ Unter dem Strich bekämen neue Kunden, Männer wie Frauen, noch mehr Leistungen und noch mehr Sicherheit als bisher schon.

Seit 21. Dezember 2012 darf es beim Abschluss eines neuen Versicherungsvertrags keine Tarife mehr geben, die nach Geschlecht getrennt sind. Hintergrund für die neuen Unisex-Policen ist ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom März 2011. Die Luxemburger Richter entschieden, dass die Berücksichtigung des Geschlechts als Risikofaktor für Versicherungsbeiträge diskriminierend und deswegen ungültig ist (Rechtssache C-236/09).

Bislang galt: Da Männer statistisch gesehen einen höheren Hang zum Risiko haben, mussten sie zum Beispiel für die Kfz-Versicherung in der Regel mehr bezahlen. Frauen werden rein statistisch älter als Männer und beziehen länger Leistungen, was für sie andere Policen verteuert.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hatte bereits nach dem Richterspruch aus Luxemburg darauf hingewiesen, dass das Verbot einer Unterscheidung nach Geschlecht die Kalkulation der Tarife erschweren würde. Denn die Versicherer stehen laut GDV vor dem Problem, dass sie nicht wissen, wie viele Männer und Frauen den neuen Tarif wählen werden. Deswegen müssen sie den Wert schätzen. Aus diesem Grund müssten die Anbieter nun einen Sicherheitszuschlag einkalkulieren, was im Durchschnitt höhere Beiträge für beide Geschlechter nach sich ziehen würde.

Allerdings ist bei allgemeinen Aussagen Vorsicht geboten, wie die Analyse von Morgen & Morgen zeigt. So zeichnet sich demnach beispielsweise bei der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) überhaupt keine klare Tendenz ab.

Vor der Umstellung hatte die EU-Kommission angekündigt, die Einführung der neuen Tarife genau überwachen zu wollen und die Ankündigung steigender Prämien kritisiert. Die Tarife gelten für Neuverträge, vor dem Stichtag abgeschlossene Verträge haben weiter Bestand.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.