"Miserable Guthabenzinsen"

Verbraucherschützer warnen vor Bausparverträgen

München - Die Zinsen sind derzeit so günstig wie noch nie. Trotzdem raten Verbraucherschützer vom Abschluss eines Bausparvertrages ab.

"Alle, die heute solchen günstigen Darlehenszinsen hinterher jagen, müssen sich das über miserable Guthabenzinsen teuer erkaufen", sagte Hartmut Schwarz von der Verbraucherzentrale Bremen dem Nachrichtenmagazin "Spiegel". Zu Bausparverträgen sagte Christian Schmid-Burgk von der Hamburger Verbraucherzentrale: "Die meisten, die einen Bausparvertrag unterschreiben, verstehen gar nicht, was sie da kaufen."

Der Wohnungsbau in Deutschland boomt wegen der Niedrigzinsen derzeit. Der Branchenverband der Privaten Bausparkassen verbuchte laut dem am Sonntag veröffentlichten Bericht für das erste Halbjahr 2013 ein Plus von mehr als 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Die Verbraucherschützer raten laut "Spiegel" als Alternative zur Hausfinanzierung zu einem Annuitätendarlehen. Dabei vereinbaren Kunde und Bank über einen langen Zeitraum einen festen Zinssatz. Für eine sichere Geldanlage empfehlen sie einen Banksparplan, bei dem Verbraucher normalerweise monatlich einen festen Betrag aufs Sparkonto einzahlen.

Bei Bausparverträgen gibt es in der Regel zwei Phasen: Zunächst zahlt der Kunde über eine längere Zeit eine bestimmte Summe ein und erhält dafür - vergleichsweise niedrige - Zinsen. Später wird das Geld als Kapital für den Immobilienkauf entnommen. Die Bausparkasse gewährt zugleich ein Darlehen zu ebenfalls vergleichsweise niedrigen Zinsen, dass dann in Raten abbezahlt wird.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Washington (dpa) - Die amtierende US-Notenbankchefin Janet Yellen wird zum Ende ihrer Amtszeit nicht weiter unter ihrem Nachfolger im Führungsgremium der Bank …
Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Schwere Schlappe für Deutschland: Weder Frankfurt am Main noch Bonn werden Standort für eine der aus London wegziehenden EU-Behörden. Die lachenden Sieger sitzen in den …
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Deutschland ist mit seinen Bewerbungen um den Sitz einer weiteren EU-Behörde gescheitert. Nach der Kandidatur von Bonn für die Arzneimittelagentur EMA fiel auch …
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum
Neuwahlen, Minderheitsregierung - oder doch noch ein weiterer Anlauf zu einer Koalition? Die Verwirrung nach den gescheiterten Gesprächen über ein Jamaika-Bündnis ist …
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum

Kommentare