Verbraucherschützer schlagen Alarm

Vor zwielichtigen Mahnschreiben wird gewarnt

Kaiserslautern - Die rheinland-pfälzische Verbraucherzentrale hat vor Mahnschreiben bestimmter österreichischer Inkassounternehmen gewarnt.

Die Zahlungsaufforderungen der Institute namens ZFM Zentral Forderung Management, Gross Forderungsmanagement und Inkasso Group Ltd. bezeichneten die Verbraucherschützer am Dienstag in Mainz als "unseriös", die Inkassounternehmen als "zweifelhaft". Die Empfänger würden in den Briefen aufgefordert, bis zu 200 Euro auf ein Konto in Bulgarien zu überweisen, andernfalls drohten rechtliche Schritte.

"Die Forderungsschreiben wirken auf den ersten Blick seriös", erklärte der Rechtsexperte der Verbraucherzentrale, Christian Gollner. Die Absender verlangten das Geld, weil die Empfänger angeblich an Gewinnspielen teilgenommen oder einen elektronischen Anrufblocker gekauft hätten. Wer sich gegen die Forderung wehren wolle, habe Probleme, die Unternehmen zu erreichen. "Unter den angegebenen Telefonnummern meldet sich in der Regel niemand", erklärte Gollner.

Verbraucher sollten derartige Schreiben sehr kritisch prüfen, denn wer keinen Vertrag geschlossen habe, müsse auch nichts bezahlen. Unberechtigten Forderungen sollten Verbraucher schriftlich per Fax oder Brief widersprechen. Wer die Angelegenheit einfach auf sich beruhen lasse, dem drohe nach mehrmaliger Mahnung ein negativer Eintrag bei einer Auskunftei, etwa der Schufa.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch den Fleischkonsumenten helfen. Doch noch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare