+
Menschen stehen in der Innenstadt von Hamburg auf einer Rolltreppe der Europapassage.

Bürger skeptisch wegen Eurokrise

Deutschen ist die Lust auf Shopping vergangen

Nürnberg - Kurz vor Weihnachten ist den Deutschen die Kauflaune vergangen. Nach einem monatelangen Aufwärtstrend bei der Verbraucherstimmung folgt nun eine Abwärtsbewegung. Der Grund: Die Bürger haben Angst.

Die Verbraucherstimmung in Deutschland trübt sich weiter ein. Der konjunkturelle Gegenwind aus dem Ausland verunsichere die Bürger, erläuterte das Marktforschungsinstitut GfK am Freitag in Nürnberg. Vor allem die Euro-Schuldenkrise habe im Dezember dafür gesorgt, dass die Befragten die künftige konjunkturelle Entwicklung Deutschlands etwas negativer einschätzten als in den Vormonaten. Von dieser Annahme beeinflusst ging auch die Konsumneigung zurück. Die Erwartungen an die Entwicklung des eigenen Einkommens hingegen legten leicht zu.

Der von der GfK ermittelte Konsumklimaindex prognostiziert für Januar einen Rückgang auf 5,6 Punkte, nach revidiert 5,8 Punkten im Dezember. Es ist das zweite Minus in Folge - damit kehrt sich der seit dem Frühjahr andauernde Aufwärtstrend tatsächlich um. „Trotz der moderaten Verluste bleibt das Niveau des Konsumklima-Indikators aber weiter zufriedenstellend“, betonten die Experten.

Im Dezember waren die Konjunkturerwartungen nach drei Monaten mit leichten Zuwächsen erstmals leicht gesunken. „Die Verbraucher gehen davon aus, dass die deutsche Wirtschaft in den kommenden Monaten eine schwierigere Phase durchleben wird“, erläuterte die GfK. Eine Reihe von Euro-Ländern sei zuletzt klar in die Rezession gerutscht, was sich vor allem auf den Export auswirke.

Auch die Bereitschaft zu teureren Anschaffungen geht zum zweiten Mal zurück. Niedriger war der weiterhin hohe Wert zuletzt im Mai 2010, so die GfK. „Ob sich dieser Trend im kommenden Jahr fortsetzt, bleibt anzuwarten. Dies wird neben der Höhe der Inflation entscheidend davon abhängen, ob das hohe Beschäftigungsniveau beibehalten werden kann.“ Mit Blick auf die Entwicklung des persönlichen Einkommens zeigten sich die Befragten der repräsentativen Studie diesmal zuversichtlich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare