+
Trotz Terror und Brexit: Die Konsumfreude der Deutschen steigt wieder.

Nur kurze Verunsicherung

Trotz Brexit: Verbraucherstimmung verbessert sich

Nürnberg - Trotz Terrorangst und Brexit-Sorgen hat sich die Verbraucherstimmung in Deutschland wieder leicht verbessert.

Die Verunsicherung der deutschen Verbraucher wegen des Votums der Briten für einen EU-Austritt währte nur kurz. Der vom Marktforschungsinstitut GfK gemessene Konsumklimaindex steigt nach einer "positiven Entwicklung im August" im September vermutlich an. Die Verbraucher hätten den "Brexit-Schock" recht gut verdaut, erklärte die GfK am Freitag in Nürnberg.

Nach einem spürbaren Rückgang des Konsumklimaindikators im Juli gab es im August nur noch einen geringen Rückgang von 10,1 auf 10,0 Punkte. Im September werde der Index auf 10,2 Punkte steigen, sagte die GfK voraus.

Der Grund: Sowohl die von der GfK abgefragte Einkommenserwartung als auch die Anschaffungsneigung verbessern sich, wie das Marktforschungsinstitut mitteilte. Die Verbraucher beurteilten die künftige gesamtwirtschaftliche Entwicklung zwar eher zurückhaltend, seien in Bezug auf ihre eigene finanzielle Lage dagegen "geradezu euphorisch". Dafür sorgen laut GfK eine sehr gute und stabile Beschäftigungslage, deutlich steigende Einkommen für Beschäftigte und Rentner sowie die geringe Preissteigerung.

Die Kauflust bleibt damit ungebrochen, wie die GfK erklärte. Die guten Wirtschaftsdaten wirkten stärker als das Brexit-Votum und die Verunsicherung nach den Anschlägen in Bayern im Juli. Dass die Zinsen weiterhin im Keller bleiben dürften, werde den Konsum zusätzlich stützen.

Das Konsumklima zeige sich insgesamt "überaus widerstandsfähig". Die GfK rechnet mit einem Wachstum von zwei Prozent der privaten Konsumausgaben in diesem Jahr.

Die Daten gewinnt die GfK aus einer monatlichen Umfrage von rund 2000 Verbrauchern. Alle Indikatoren sind Stimmungsindikatoren. Bei der Anschaffungsneigung etwa fragt die GfK, ob die Verbraucher es derzeit für ratsam halten, größere Anschaffungen zu machen. Selbst wenn sie dies mit Ja beantworten, müssen zwei weitere Voraussetzungen gegeben sein: Der Befragte muss auch das nötige Geld für eine solche Anschaffung haben und die Notwendigkeit dafür sehen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.