+
Trotz Terror und Brexit: Die Konsumfreude der Deutschen steigt wieder.

Nur kurze Verunsicherung

Trotz Brexit: Verbraucherstimmung verbessert sich

Nürnberg - Trotz Terrorangst und Brexit-Sorgen hat sich die Verbraucherstimmung in Deutschland wieder leicht verbessert.

Die Verunsicherung der deutschen Verbraucher wegen des Votums der Briten für einen EU-Austritt währte nur kurz. Der vom Marktforschungsinstitut GfK gemessene Konsumklimaindex steigt nach einer "positiven Entwicklung im August" im September vermutlich an. Die Verbraucher hätten den "Brexit-Schock" recht gut verdaut, erklärte die GfK am Freitag in Nürnberg.

Nach einem spürbaren Rückgang des Konsumklimaindikators im Juli gab es im August nur noch einen geringen Rückgang von 10,1 auf 10,0 Punkte. Im September werde der Index auf 10,2 Punkte steigen, sagte die GfK voraus.

Der Grund: Sowohl die von der GfK abgefragte Einkommenserwartung als auch die Anschaffungsneigung verbessern sich, wie das Marktforschungsinstitut mitteilte. Die Verbraucher beurteilten die künftige gesamtwirtschaftliche Entwicklung zwar eher zurückhaltend, seien in Bezug auf ihre eigene finanzielle Lage dagegen "geradezu euphorisch". Dafür sorgen laut GfK eine sehr gute und stabile Beschäftigungslage, deutlich steigende Einkommen für Beschäftigte und Rentner sowie die geringe Preissteigerung.

Die Kauflust bleibt damit ungebrochen, wie die GfK erklärte. Die guten Wirtschaftsdaten wirkten stärker als das Brexit-Votum und die Verunsicherung nach den Anschlägen in Bayern im Juli. Dass die Zinsen weiterhin im Keller bleiben dürften, werde den Konsum zusätzlich stützen.

Das Konsumklima zeige sich insgesamt "überaus widerstandsfähig". Die GfK rechnet mit einem Wachstum von zwei Prozent der privaten Konsumausgaben in diesem Jahr.

Die Daten gewinnt die GfK aus einer monatlichen Umfrage von rund 2000 Verbrauchern. Alle Indikatoren sind Stimmungsindikatoren. Bei der Anschaffungsneigung etwa fragt die GfK, ob die Verbraucher es derzeit für ratsam halten, größere Anschaffungen zu machen. Selbst wenn sie dies mit Ja beantworten, müssen zwei weitere Voraussetzungen gegeben sein: Der Befragte muss auch das nötige Geld für eine solche Anschaffung haben und die Notwendigkeit dafür sehen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

GfK: Verbraucher so optimistisch wie seit langem nicht mehr
Die Konjunktur boomt, der Job ist sicher und Sparen lohnt sich schon lange nicht mehr - die ideale Mixtur für einen Höhenflug des Konsumklimas. Der hat sich auch im Juli …
GfK: Verbraucher so optimistisch wie seit langem nicht mehr
Hendricks schließt Fahrverbote nicht aus - VW verdient mehr
Diesel-Krise, Kartellvorwürfe, war da nicht was? Von wegen. Die Autos von VW verkaufen sich bestens, der Gewinn steigt, der Konzern sieht sich gut gerüstet für die …
Hendricks schließt Fahrverbote nicht aus - VW verdient mehr
Allianz legt beim Gewinn die Latte höher
Stürme, Überschwemmungen, Hagel und Brände zehrten im vergangenen Jahr am Gewinn von Europas größtem Versicherer. Dieses Jahr läuft es im zweiten Quartal so rund, dass …
Allianz legt beim Gewinn die Latte höher
Hendricks: Fahrverbote können trotz Nachbesserung nötig sein
Wolfsburg (dpa) - Trotz geplanter Nachbesserungen bei der Abgasreinigung von Diesel-Autos hält Bundesumweltministerin Barbara Hendricks Fahrverbote weiter für möglich.
Hendricks: Fahrverbote können trotz Nachbesserung nötig sein

Kommentare