Verdeckte Preiserhöhung bei Waschmitteln

Berlin - Mehrere Waschmittelhersteller haben in den vergangenen Monaten nach einer Analyse der Hamburger Verbraucherzentrale verdeckt und nahezu zeitgleich ihre Preise erhöht.

Bei 18 von 24 untersuchten Waschmitteln sei die Füllmenge von 45 auf 40 Waschladungen reduziert worden, der Preis aber unverändert geblieben. Das entspreche einer Preiserhöhung von 12,5 Prozent, teilte die Verbraucherzentrale am Montag in Hamburg mit.

Die Produkte stammten von vier verschiedenen Herstellern. Die Verbraucherschützer hegen den Verdacht einer illegalen Absprache und haben das Bundeskartellamt unterrichtet. Ein Sprecher des Amtes sagte in Bonn, Hersteller von Waschmitteln seien schon seit längerer Zeit im Fokus der Kartellbehörden. Zu den aktuellen Vorwürfen der Verbraucherzentrale wollte er keine Stellungnahme abgeben.

Preiserhöhung durch Veränderung der Packungsgröße

Zu den Marken mit geringerer Füllmenge gehörten mit Persil, Spee, Ariel, Meister Proper, Dash, dalli oder Sunil die wichtigsten Waschmittelsorten in Deutschland. Procter & Gamble, zusammen mit Henkel wichtigster Hersteller, erklärte, von einer versteckten Preiserhöhung könne nicht die Rede sein, auch wenn die Verbraucherzentrale diesen Vorwurf seit Jahren gebetsmühlenartig wiederhole. Der Inhalt sei in jedem Fall deutlich auf der Verpackung angegeben. In diesem Fall handelt es sich um einen prominenten Hinweis “Neue Größe“ in unmittelbarer Nähe der Angabe der Anzahl an Waschladungen. Zudem würden die Preise vom Handel festgelegt.

Die Hamburger Verbraucherzentrale untersucht bereits seit Jahren verdeckte Preiserhöhungen durch Veränderungen der Packungsgröße. Die Mogelpackungsliste der Verbraucherschützer ist gegenwärtig rund 400 Artikel lang und enthält neben Waschpulver auch Getränke, Süßigkeiten, Kosmetikartikel und Fertiggerichte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit
Ob Ärzte, Lokführer oder Fluglotsen - in der Ablehnung der neuen Tarifeinheit sind sich die Gewerkschaften einig. Arbeitsministerin Nahles kämpft in Karlsruhe persönlich …
Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit

Kommentare