Verbraucherzentralen: Geldautomaten noch immer zu teuer

Berlin - Die Verbraucherzentralen haben die Sparkassen und Volksbanken aufgefordert, die Gebühren an Geldautomaten für Kunden fremder Institute auf rund zwei Euro zu senken.

“Die Gebühren von 1,95 Euro, die die privaten Banken nehmen, müssen der Maßstab sein“, sagte Frank-Christian Pauli vom Bundesverband der Verbraucherzentralen dem “Tagesspiegel“ (Montagausgabe). Am kommenden Sonnabend tritt ein neues Gebührensystem für Abhebungen an Geldautomaten in Kraft. Während die privaten Banken Fremdkunden dann bundesweit einheitlich 1,95 Euro in Rechnung stellen, werden viele Sparkassen Kunden anderer Institute noch immer deutlich stärker zur Kasse bitten.

Nach “Tagesspiegel“-Informationen verlangen die Sparkassen oft zwischen 4,50 Euro und 5,00 Euro. “Das ist um Längen zu teuer“, sagte Pauli der Zeitung. Die wirklichen Kosten lägen nur zwischen 30 und 70 Cent.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"
Berlin - Nun wird allmählich offiziell, was sich schon länger andeutete: Mit dem neuen Hauptstadtflughafen wird es auch 2017 nichts.
Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Düsseldorf - Über 1800 Aussteller aus 70 Ländern präsentieren in Düsseldorf auf der weltgrößten Wassersportmesse „Boot“ wieder ihre Produkte vom Surfbrett bis zur …
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet
Frankfurt/Main - Nach dem Wahlsieg von Donald Trump sind die Aktienkurse in die Höhe geschossen. Doch nun kommen bei Anlegern die Sorgen zurück. Denn niemand weiß genau, …
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet

Kommentare