+
Weihnachtszeit ist Paketzeit. Manchmal gibt es bei der Zustellung Ärger.

Verbraucherzentralen starten Online-Portal

Ärger mit Paketen? Hier können Sie sich beschweren

München - War der Postbote zu faul zum Klingeln und gab das Paket drei Häuser weiter ab? Ärger wie diesen können Betroffene jetzt melden - auf dem Beschwerdeportal der Verbraucherzentralen.

Rechtzeitig zur Paket-Hochsaison in der Weihnachtszeit Hochsaison haben die Verbraucherzentralen ein Beschwerdeportal gestartet. Auf www.paket-aerger.de können Verbraucher Pannen bei Paketdiensten wie beschädigten Päckchen oder verspätete Lieferungen melden. Die betroffenen Unternehmen könnten dort Stellung nehmen.

Paketdienstleister hätten ein großes Interesse daran, Sendungen zeitnah und mit möglichst geringem Aufwand auszuliefern, erklärte Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD). Das dürfe nicht dazu führen, dass Verbraucherrechte auf der Strecke blieben. Das Portal könne eine wichtige Plattform werden, um Missstände aufzudecken und Verbesserungspotenzial zu erkennen. Das Justiz- und Verbraucherministerium fördert das Portal finanziell.

Viele Infos zur Rechtslage

Verbraucher können auf dem Portal auch Informationen zur Rechtslage finden. "Sie möchten natürlich wissen, was sie verlorenen oder beschädigten Paketen tun können, und welche Rechte Empfänger und Versender von Paketen haben", erklärte die Verbraucherzentrale Thüringen. "Eklatante" Verstöße gegen geltendes Recht wollen die Verbraucherzentralen abmahnen und wenn nötig auf dem Klageweg verfolgen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal
Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER nach und nach beseitigt. Aktuell sollen im Fluggastterminal noch 30 „technische Risiken“ bestehen.
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare