Verdacht: Schuh-Shop Millionen Kundendaten geklaut

New York - Hacker haben beim amerikanischen Online-Schuhhändler Zappos möglicherweise Daten von Millionen Kunden erbeutet. Die Beute besteht angeblich aus 24 Millionen Datensätzen.

Volle Kreditkarten-Nummern und andere Zahlungsinformationen seien aber nicht darunter, wie das zum weltgrößten Internet-Händler Amazon gehörende Unternehmen am Montag betonte. Die mehr als 24 Millionen Zappos-Kunden wurden per E-Mail über den Angriff informiert.

Dem Schreiben zufolge könnten Name, E-Mail-Adresse, Anschrift, die letzten vier Zahlen der Kreditkartennummer und das verschlüsselte Passwort den Angreifern in die Hände gefallen sein. Zappos machte keine konkreten Angaben dazu, wie viele Kundenkonten in welchem Umfang betroffen sein könnten.

Mit 24 Millionen Nutzern-Datensätzen wäre der Einbruch bei Zappos einer der größeren Hacker-Angriffe der vergangenen Monate. Die schlimmste Attacke dieser Art widerfuhr allerdings im vergangenen Jahr dem Sony-Konzern, bei dem sich die Angreifer Zugriff auf möglicherweise mehr als 100 Millionen Kundenkonten verschaffen konnten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrgast-Verbände fordern WLAN im Zug
Berlin - Surfen soll es nicht nur im ICE geben: Fahrgast-Verbände fordern den kostenlosen Zugang auch für U-Bahnen und Regionalzüge.
Fahrgast-Verbände fordern WLAN im Zug
Zurückhaltung vor EZB-Zinsentscheid
Frankfurt/Main (dpa) - Vor der Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) haben sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt zurückgehalten. Wenige Minuten nach …
Zurückhaltung vor EZB-Zinsentscheid
Grüne Woche wird eröffnet - Bund stellt Tierwohlsiegel vor
Berlin (dpa) - Begleitet von Debatten über mehr Tierschutz wird heute in Berlin die Agrarmesse Grüne Woche eröffnet. Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) gibt am …
Grüne Woche wird eröffnet - Bund stellt Tierwohlsiegel vor
Banken in London erwägen Verlagerung von Jobs
Wenn Großbritannien die EU verlässt, welche Geschäfte werden Banken dann noch von London aus machen können? Mehrere Geldhäuser sorgen sich deswegen - und spielen mit dem …
Banken in London erwägen Verlagerung von Jobs

Kommentare