+
Im Zusammmenhang mit der Affäre bei der Hypo Real Estate besteht jetzt auch noch der Verdacht auf unerlaubte Insidergeschäfte von Managern des Münchner Immobilienfinanzierers.

Verdacht auf verbotene Insider-Geschäfte bei Hypo Real Estate

München - Die Affäre um Missmanagement und Untreue beim krisengeschüttelten Münchner Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate (HRE) könnte größere Ausmaße annehmen als bisher bekannt.

Die Münchner Staatsanwaltschaft prüft seit Februar auch den Verdacht auf verbotene Insider-Geschäfte, bestätigte Oberstaatsanwalt Anton Winkler am Samstag einen Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel". Es habe entsprechende Anzeigen gegeben.

"Wir haben die BaFin gebeten, den Sachverhalt zu überprüfen, die Antwort steht noch aus", sagte Winkler. "Wir beobachten, ob wir selbst neue Erkenntnisse bekommen, vor allem warten wir aber das Ergebnis der BaFin ab." Dann werde sich zeigen, ob strafrechtlich relevantes Verhalten im Einzelfall vorgelegen habe und Ermittlungen gegen einzelne Personen wegen Insiderhandels aufgenommen werden müssten.

Mehreren Strafanzeigen zufolge sollen laut "Spiegel" HRE-Manager oder deren Familienangehörige und Freunde noch vor der ersten Alarmmeldung des Konzerns am 15. Januar im großen Stil HRE-Aktien abgestoßen haben. Damals hatte die Aktie der HRE innerhalb weniger Stunden ein Drittel an Wert verloren, nachdem das Institut völlig überraschend Millionenabschreibungen angekündigt hatte.

Der Konzern habe bis dahin jede nennenswerte Betroffenheit von der Finanzmarktkrise dementiert und stattdessen betont, gestärkt aus den aktuellen Verwerfungen des Finanzmarktes hervorzugehen, hatten Anwälte betroffener Aktionäre vor Weihnachten ihr Vorgehen gegen das Unternehmen begründet.

Parallel zu den Überprüfung wegen Insiderhandels untersucht die Anklagebehörde auch, ob die Führung des Konzerns die Lage auch später bewusst unrichtig dargestellt und ihre Vermögensbetreuungspflicht verletzt hat. Ein HRE-Sprecher wollte sich laut "Spiegel" zu den Vorwürfen nicht äußern. Andere Manager hätten die Führung des Unternehmens gegenüber dem Nachrichtenmagazin in Schutz genommen, weil sie angeblich nur mangelhaft informiert wurde.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rösler vor Davos: Schlichte Antworten reichen nicht
In Davos diskutieren Politiker, Wirtschaftsbosse und Wissenschaftler über die Globalisierung - während der künftige US-Präsident "America First"-Ansagen macht. Der …
Rösler vor Davos: Schlichte Antworten reichen nicht
Weltwirtschaftsforum: Simple Antworten sind nicht genug
Genf - In Davos diskutieren Politiker, Wirtschaftsbosse und Wissenschaftler über die Globalisierung. Der Vorstand des Weltwirtschaftsforums Rösler macht klar, was er von …
Weltwirtschaftsforum: Simple Antworten sind nicht genug
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax

Kommentare