+
Gerd Häusler

Verdacht der Falschaussage

Ermittlungsverfahren gegen BayernLB-Chef Häusler

  • schließen

München -  Die Staatsanwaltschaft Wien hat ein Ermittlungsverfahren gegen den Vorstandsvorsitzenden der Bayerischen Landesbank Gerd Häusler wegen eidlicher Falschaussage eingeleitet.

Das bestätigte Nina Bussek, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Wien, unserer Zeitung auf Anfrage. Es müsse dafür ein Anfangsverdacht vorliegen.

Es geht bei den Ermittlungen um die Aussage Häuslers im Prozess vor dem Handelsgericht Wien im Juli. Dort klagt die BayernLB auf Schadenersatz und Rückabwicklung des Kaufs der maroden österreichischen Bank Hypo Group Alpe Adria (HGAA).

Das Ermittlungsverfahren geht auf eine Sachverhaltsdarstellung zurück – eine Art Strafanzeige – von Malte Berlin, dem Anwalt des ehemaligen HGAA-Chefs Tilo Berlin. Er hatte Häusler nach seiner Aussage vereidigen lassen. Tilo Berlin ist in dieser Woche durch das Geständnis eines Mitangeklagten in einem Strafprozess wegen eines dubiosen Vorzugsaktiendeals unter Druck geraten.

„Die von Herrn Berlin erhobenen Vorwürfe sind abwegig und entbehren jeglicher Grundlage“, sagte ein Sprecher BayernLB auf Anfrage. „Vielmehr hat Gerd Häusler in seiner Aussage vor dem Handelsgericht Wien die Lage der HGAA gegen Ende 2009 unter Verwendung von Zahlen und offiziellen Angaben der HGAA in vollem Umfang korrekt und zutreffend geschildert.“

Seit Monaten bekriegen sich Österreicher und Bayern juristisch auf zahlreichen Schlachtfeldern. Am kommenden Montag beginnt in München ein weiterer Zivilprozess, weil sich die HGAA weigert, Kredite von der Landesbank in Höhe von mehr als zwei Milliarden Euro zurückzuzahlen, sie sieht darin Eigenkapitalersatz.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Im März will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - …
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
Donald Trump bereitet den Unternehmen in Europa Kopfschmerzen - daher wächst der Druck, den Handel mit anderen Regionen auszuweiten. Ein interessanter Kandidat für ein …
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro
9,19 Euro - oder darf es etwas mehr sein? Für Millionen Beschäftigte naht die Stunde der Wahrheit. Es geht um die Höhe des gesetzlichen Mindestlohns. Und um die …
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.