Brief an Ackermann war eine funktionsfähige Bombe

Frankfurt - Ein versuchter Briefbombenanschlag auf Deutsche-Bank-Chef Ackermann sorgt für Aufregung. Nicht nur in Frankfurt, auch in New York schrillen die Alarmglocken.

Versuchter Anschlag auf den mächtigsten deutschen Banker: Unbekannte haben Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermanndem eine funktionsfähige Briefbombe geschickt. Das teilten das hessische Landeskriminalamt (LKA) und die Staatsanwaltschaft Frankfurt/Main am Donnerstag mit. Ein LKA-Sprecher sprach von einer „sehr brisanten, gefährlichen Bombe“.

Der persönlich an den 63 Jahre alten Ackermann adressierte DIN-A-5-Umschlag war am Mittwoch in der Poststelle der Deutschen Bank aufgefallen, aber rechtzeitig von Spezialisten des LKA und der Polizei entschärft worden. Der scheidende Bank-Chef soll an dem Tag nicht im Gebäude gewesen sein, hieß es.

Hinweise auf den oder die Täter und ein Motiv gab es zunächst nicht. „Wir haben keinen Hinweis, dass noch irgendwo anders Briefbomben eingehen sollten“, sagte LKA-Sprecher Udo Bühler. „Es gibt auch kein Bekennerschreiben“, ergänzte Oberstaatsanwältin Doris Möller-Scheu. „Wir hoffen jetzt, dass sich von der Art, wie der Sprengstoff gebastelt war, irgendwelche Rückschlüsse ziehen lassen.“ Dafür sei es aber noch zu früh.

Sicherheitsvorkehrungen wurden erhöht

Die Finanzmarktkritiker Occupy, die im Bankenviertel wenige Meter von der Deutschen Bank ihr Protest-Camp aufgeschlagen haben, verurteilten den Anschlag in einer Mitteilung „aufs Schärfste“.

Wo der Brief an Ackermann aufgegeben wurde, wollte der LKA-Sprecher aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen. Angaben aus Finanzkreisen, wonach die Europäische Zentralbank (EZB) als Absender auf dem Kuvert angegeben worden sei, widersprach er jedoch. Die Untersuchungen über die Menge und die Art des explosiven Pulvers sowie des Zünders dauerten noch an. Das LKA werde aber auch nach deren Abschluss keine Einzelheiten nennen, um die Ermittlungen nicht zu gefährden.

Der sprengstoffverdächtige Brief war am Mittwoch in der Poststelle der Deutschen Bank geröntgt worden. Dabei wurden Drähte und Metallteile der Zündvorrichtung und des Auslösers entdeckt, berichteten Ermittler. Die Bank informierte die Polizei, diese zog Experten des LKA hinzu. „Das war kein Sprengstoff, weder militärischer oder gewerblicher“, sagte ein Polizeisprecher. Das Pulver hätte beim Öffnen des Umschlags „aber mit Sicherheit gefährlich werden“ und Verbrennungen an Hand, Gesicht und Oberkörper verursachen können. „Ziel war es, eine Person zu schädigen.“ Möglicherweise sei das Pulver selbst hergestellt worden, oder es stamme aus einem Feuerwerkskörper oder einer Vogelschreckpatrone.

Ackermann, der seit rund neuneinhalb Jahren an der Spitze der Deutschen Bank steht, ist einer der umstrittensten Banker Deutschlands. Aber in der Branche - Ackermann ist unter anderem Präsident des internationalen Bankenverbandes IIF - und bei Politikern hat sein Wort Gewicht. Ohne Staatshilfe führte er den Dax-Konzern durch die Finanzkrise.

„Die Deutsche Bank ist sehr betroffen über den gewalttätigen Anschlag auf Dr. Ackermann“, betonte ein Sprecher. Die Bank habe die Mitarbeiter an all ihren Standorten informiert und die Sicherheitsvorkehrungen erhöht, sagte ein anderer Sprecher. Nach dem Eingang der Briefbombe war auch die Finanzmetropole New York in erhöhter Alarmbereitschaft. Es gebe aber keine spezifische Bedrohung, die damit zusammenhänge, hieß es dort.

Ob sich das FBI in die Ermittlungen eingeschaltet hat, war in Deutschland zunächst unklar. Die „New York Times“ berichtete in einem Blog, das FBI arbeite mit den deutschen Behörden zusammen. Die New Yorker Polizei verschickte eine Warnung an Wall-Street-Unternehmen, dass sie bei Paketen „besonders vorsichtig“ sein sollten. Die Polizei verstärkte auch die Sicherheit in der Finanzmetropole. Sie habe zusätzlich zu den Streifen rund um die Büros der Deutschen Bank in der Stadt 10 000 Sicherheitsleute alarmiert.

Nach Ansicht des Vorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, muss der Anschlagversuch auf Ackermann „sehr ernst“ genommen werden. „Der Vorfall zeigt in erschreckender Deutlichkeit, wie wichtig politische Entscheidungen sind, die Finanzkrise zu beenden und wieder gesellschaftliche Beruhigung eintreten zu lassen“, sagte Wendt „Handelsblatt Online“. Die Ungewissheit darüber, ob es auch in Deutschland zu einem Verlust an Wohlstand und sozialer Sicherheit kommen könnte, richte sich recht undifferenziert auf die Banken.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IATA rechnet mit fast doppelt so viel Fluggäste in 20 Jahren
Genf (dpa) - In 20 Jahren sind nach einer neuen Prognose fast doppelt so viele Flugpassagiere unterwegs wie heute. Vor allem China entwickele sich rasanter als noch vor …
IATA rechnet mit fast doppelt so viel Fluggäste in 20 Jahren
EU-Parlament will Glyphosat den Garaus machen
Das Europaparlament hat sich entschieden: Bis 2022 will es das Pestizid Glyphosat von den Äckern verbannen. Nun sind allerdings die Mitgliedsländer am Zug.
EU-Parlament will Glyphosat den Garaus machen
Umfrage: Mehrheit schaut zufrieden aufs Bankkonto
Berlin (dpa) - Die Mehrheit der Deutschen ist laut einer Umfrage zufrieden mit dem Blick aufs eigene Bankkonto. 59 Prozent bewerteten ihre finanzielle Situation mit gut …
Umfrage: Mehrheit schaut zufrieden aufs Bankkonto
Noch keine Einigung auf Transfergesellschaft für Air Berlin
Für viele Mitarbeiter der insolventen Air Berlin müssen weiter auf Entwarnung warten: Ob es eine Transfergesellschaft geben wird, ist noch immer unklar.
Noch keine Einigung auf Transfergesellschaft für Air Berlin

Kommentare