+
Im Tarifkonflikt bei Kommunen und Behörden des Bundes hat Ver.di-Chef Frank Bsirske indirekt mit einem Arbeitskampf gedroht.

Ver.di droht mit regulärem Streik

Hannover - Im Tarifkonflikt bei Kommunen und Behörden des Bundes hat Ver.di-Chef Frank Bsirske indirekt mit einem Arbeitskampf gedroht.

Lesen Sie auch:

Warnstreiks gehen in die nächste Runde

Bei der Fortsetzung der Tarifverhandlungen am Mittwoch in Potsdam seien die Arbeitgeber gefordert, sagte Bsirske am Montag in Hannover auf einer Kundgebung von 15.000 Warnstreikenden. “Sonst kommen wir wieder, und dann wird es nicht bei Warnstreiks bleiben“, fügte er hinzu. Insgesamt 110.000 Beschäftigte des Öffentlichen Dienstes hätten seit der vergangenen Woche durch Beteiligung an Warnstreiks “ein starkes Signal des Protestes“ gesetzt, sagte der Gewerkschaftsvorsitzende. Mit den Warnstreiks habe man den öffentlichen Arbeitgebern klargemacht, “dass sie sich eine Nullrunde abschminken können“, betonte er.

Am Ende der Verhandlungen müsse eine spürbare Lohnerhöhung stehen. Bsirske verteidigte zugleich die Gewerkschaftsforderung nach Einkommensverbesserungen im Umfang von fünf Prozent. Gegenüber Hoteliers, reichen Erben und Großunternehmen sei die Bundesregierung großzügig und habe sie mit Steuergeschenken in Höhe von vier Milliarden Euro bedacht, bemängelt er. Eine ähnliche Summe verlangte ver.di nun für rund zwei Millionen Beschäftigte des Öffentlichen Dienstes. “Dieselben, die das Füllhorn über reichen Erben und Hotelkettenbesitzern ausgeschüttet haben, empören sich nun über angeblich maßlose Forderungen“, kritisierte er.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.