+
Nach dem Stopp der Ministerlaubnis zur Übernahme von Kaiser's Tengelmann durch Edeka hat die Gewerkschaft Verdi an die unternehmerische Verantwortung von Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub appelliert.

Übernahme von Kaiser's Tengelmann durch Edeka 

Verdi zu Tengelmann-Chef: „Eigentum verpflichtet“

Düsseldorf - Nach dem Stopp der Ministererlaubnis für die Übernahme durch Edeka ist das weitere Schicksal der knapp 16 000 Beschäftigten der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann ungewiss. Verdi appelliert nun an den Tengelmann-Chef, der sich noch nicht konkret geäußert hat.

Nach dem Stopp der Ministerlaubnis zur Übernahme von Kaiser's Tengelmann durch Edeka hat die Gewerkschaft Verdi an die unternehmerische Verantwortung von Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub appelliert. Der Chef des Mülheimer Familienkonzerns habe nun die Pflicht, den Verkaufsprozess für die Supermarktkette zu einem guten Ende zu führen, hieß es in einer am Freitag veröffentlichten Stellungnahme der Gewerkschaft. „Eigentum verpflichtet, in diesem Sinne muss der Erhalt der Arbeitsplätze im Vordergrund stehen, nicht ein möglichst hoher Verkaufserlös“, so Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger.

Nach der Entscheidung der Düsseldorfer Richter hatte bislang lediglich Edeka angekündigt, rechtliche Schritte prüfen zu wollen. Tengelmann-Chef Haub hatte dagegen mit „großer Bestürzung“ reagiert, ohne zunächst jedoch konkrete Schritte anzukündigen. Eine Tengelmann-Sprecherin wollte auch am Freitag zu den weiteren Planungen keine Stellung nehmen. Haub hatte bereits vor der Gerichtsentscheidung mit einer möglichen Zerschlagung der seit Jahren defizitären Supermarktkette Kaiser's Tengelmann gedroht.

Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann widersprach unterdessen der Feststellung des Gerichts, dass die zur Begründung der Ministererlaubnis angeführte Stärkung der Arbeitnehmerrechte der knapp 16 000 Tengelmann-Beschäftigten nicht wichtig für das Gemeinwohl sei. „Dass der Erhalt von Arbeitsplätzen nicht im Interesse des Gemeinwohls sein soll, ist nicht nur irritierend sondern falsch“, sagte Hoffmann laut Mitteilung. Zum Gemeinwohl gehöre auch, dass Betriebsratsstrukturen und Tarifverträge eingehalten würden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage: Diesel-Fahrer denken über Umstieg nach
Fast jeder dritte Diesel-Fahrer würde beim nächsten Mal lieber einen Benziner kaufen, ergibt eine aktuelle Umfrage. Doch die Branche betont, die Technologie sei für den …
Umfrage: Diesel-Fahrer denken über Umstieg nach
Studie: Rabattschlacht der Autobauer nur leicht abgeschwächt
Essen (dpa) - Auf dem deutschen Automarkt geht die Rabattschlacht der Hersteller fast ungebremst weiter. Das Niveau der Preisnachlässe lag im April zwar unter dem …
Studie: Rabattschlacht der Autobauer nur leicht abgeschwächt
Spitzenwinzer: "Bezeichnungsdschungel" bei Wein lichten
Ist ein "Prädikatswein" besser als ein "Qualitätswein" oder hat er nur mehr Restzucker? Ist "Selection" etwas Besonderes? Die Bezeichnungen auf den Etiketten sind …
Spitzenwinzer: "Bezeichnungsdschungel" bei Wein lichten
Stimmung in Chinas Industrie schlechter als erwartet
Peking (dpa) - Die Stimmung in den Chefetagen chinesischer Industriebetriebe ist schlechter als erwartet. Der offizielle Einkaufsmanagerindex (PMI) im herstellenden …
Stimmung in Chinas Industrie schlechter als erwartet

Kommentare