Verdi Bayern ruft Eon-Mitarbeiter zu Protest auf

München - 11.000 Stellen will Eon in den nächsten Jahren streichen. Für die Angestellten Grund genug, ihrer Wut darüber Luft zu machen. Zu einer Protestaktion am kommenden Donnerstag ruft jetzt Verdi Bayern auf.

Woe der Münchner Merkur aus Gewerkschaftskreisen erfuhr, findet die Kundgebung am Donnerstag, 27. Oktober, um 11 Uhr auf dem Münchner Königsplatz statt. Als Redner sind Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU), Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) und Münchens Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) angefragt. Verdi rechnet mit rund 1500 Teilnehmern.

"Der Vorstand muss endlich eine Kehrtwende vollziehen und von den kursierenden Horrorszenarien eines massiven Personalabbaus abrücken", sagte Verdi-Landesfachbereichsleiter Jürgen Feuchtmann. Eon hatte angekündigt, in den nächsten Jahren weltweit bis zu 11.000 Stellen zu streichen. "Die Botschaft lautet: Ohne Beschäftigte kein Eon und keine Zukunft." Vor der Kundgebung am Königsplatz ist ein Protestzug zu mehreren Eon-Standorten in der Münchner Innenstadt geplant.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entscheidung über Diesel-Fahrverbote vertagt
Es bleibt spannend: Nach jahrelangen Diskussionen nehmen sich auch die obersten Verwaltungsrichter ein paar Tage Zeit, um Klarheit zu schaffen, ob Diesel-Fahrverbote …
Entscheidung über Diesel-Fahrverbote vertagt
Dax nach Schlussspurt kaum verändert
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Leitindex Dax hat sich am Donnerstag mit einem Schlussspurt noch fast ins Plus gerettet.
Dax nach Schlussspurt kaum verändert
Eurokurs erholt sich - Dollar gibt nach
Der Eurokurs hat sich erholt. Der amerikanische Doller steht dafür unter Druck. Dämpfer dafür sind wohl die jüngsten Turbulenzen in den USA.
Eurokurs erholt sich - Dollar gibt nach
„Traktor-Kartell“: Ermittlungen gegen Baywa und Agrar-Großhändler eingestellt
Die Ermittlungen wegen illegaler Preisabsprachen bei Landmaschinen gegen Baywa und Agrar-Großhändler wurde eingestellt. In einem anderen Kartellverfahren wird dagegen …
„Traktor-Kartell“: Ermittlungen gegen Baywa und Agrar-Großhändler eingestellt

Kommentare