Verdi Bayern ruft Eon-Mitarbeiter zu Protest auf

München - 11.000 Stellen will Eon in den nächsten Jahren streichen. Für die Angestellten Grund genug, ihrer Wut darüber Luft zu machen. Zu einer Protestaktion am kommenden Donnerstag ruft jetzt Verdi Bayern auf.

Woe der Münchner Merkur aus Gewerkschaftskreisen erfuhr, findet die Kundgebung am Donnerstag, 27. Oktober, um 11 Uhr auf dem Münchner Königsplatz statt. Als Redner sind Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU), Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) und Münchens Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) angefragt. Verdi rechnet mit rund 1500 Teilnehmern.

"Der Vorstand muss endlich eine Kehrtwende vollziehen und von den kursierenden Horrorszenarien eines massiven Personalabbaus abrücken", sagte Verdi-Landesfachbereichsleiter Jürgen Feuchtmann. Eon hatte angekündigt, in den nächsten Jahren weltweit bis zu 11.000 Stellen zu streichen. "Die Botschaft lautet: Ohne Beschäftigte kein Eon und keine Zukunft." Vor der Kundgebung am Königsplatz ist ein Protestzug zu mehreren Eon-Standorten in der Münchner Innenstadt geplant.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare