verdi befürchtet Kriminalisierung von Bankberatern

Berlin - Verbraucherschutzministerin Aigner (CSU) will verdeckte Ermittler in Banken schicken, um den Service zu überwachen. Verdi kritisiert den Plan und warnt vor einer Kriminalisierung der Bankberater.

Lesen Sie dazu auch:

Verdeckte Ermittler sollen Bankberater kontrollieren

Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di kritisiert den von Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) angekündigten Einsatz verdeckter Ermittler in Bankfilialen. “Die Bundesregierung muss die Banken und deren Manager, also die tatsächlichVerantwortlichen ins Visier nehmen, nicht die abhängig beschäftigten Kundenberater“, sagte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Uwe Foullong am Mittwoch. Eine stärkere Bankenregulierung sei grundsätzlich richtig, jedoch müssten die Vertriebssysteme, nicht die Bankberater, die ihre Verkaufsvorgaben durch das Management erhielten, überprüft werden.

Umfragen im Bankgewerbe, die ver.di durchgeführt habe, hätten ergeben, dass Bankberater kundenorientiert beraten und die Interessen der Kunden bedienen wollen. Die Vertriebssysteme ließen dieses aber häufig nicht zu. Die Bankberater würden mit der Androhung negativer Konsequenzen unter Druck gesetzt, die Vorgaben zu erfüllen. Der Einsatz verdeckter Ermittler würde die Bankberater daher doppelt unter Druck setzen - einerseits durch die hohen Verkaufsvorgaben der Arbeitgeber, andererseits durch drohende Repressalien des Staates.

Die Kundenberater der Banken sollen ab 2011 von Testkunden im staatlichen Auftrag kontrolliert werden. Künftig würden von staatlicher Seite aus verdeckte Ermittler eingesetzt und nicht nur die allgemeinen Bedingungen geprüft, kündigte Aigner an. Nach Angaben des Bundesfinanzministeriums wird die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) für das sogenannte Mystery Shopping externe Mitarbeiter einsetzen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Angesichts des wieder hochgekochten Nordkorea-Konflikts ist dem Dax am Freitag die Kraft ausgegangen.
Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin könnte zu großen Teilen an die Lufthansa gehen. Unterlegene Bieter halten das für eine „Katastrophe“ auch für Passagiere. Sie könnten klagen.
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
Nach der Vorentscheidung im Bieterwettstreit geht es darum, wer wie viele Flugzeuge genau bekommen soll. Ein Zwischenstand wird für Montag erwartet. Nicht nur die …
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Bei einer Demonstration in Bochum …
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion

Kommentare