Räumung am Hauptbahnhof - das war der Grund

Räumung am Hauptbahnhof - das war der Grund
+
Das Foto zeigt das Auslieferungslager des Textil-Discounters KiK in Bönen (NRW). In der Zentrale arbeiten rund 500 Menschen. Foto: Roland Weihrauch

Streik beim Textil-Discounter KiK geht weiter

Bönen/Unna (dpa) - Der seit Montag andauernde Streik im Zentrallager des Textil-Discounters KiK soll auch in der nächsten Woche weitergehen. Das kündigte ein Verdi-Sprecher am Freitag in Düsseldorf an.

"Der Streik wirkt. Da mehr als die Hälfte der Festangestellten nicht arbeitet, können viele Läden gar nicht oder nur zum Teil beliefert werden", sagte Verdi-Streikleiterin Christiane Vogt. Nach Gewerkschaftsangaben beteiligen sich täglich rund 200 Beschäftigte des Zentrallagers in Bönen am Arbeitskampf. Das Unternehmen selbst nannte in den vergangenen Tagen deutlich niedrigere Zahlen.

Ziel von Verdi ist es, die Anerkennung aller Tarifverträge des NRW-Einzelhandels für die Beschäftigten der KiK-Logistik durchzusetzen. Die Tarifkommission werde kommende Woche von Tag zu Tag entscheiden, wie es weiter gehe und sehr flexibel auf etwaige Aktionen und Verhandlungsangebote der KiK-Geschäftsführung reagieren, hieß es bei der Gewerkschaft. "Sobald ein positives Signal von der Geschäftsleitung kommt, können die Tarifverhandlungen beginnen."

Vom Zentrallager in Bönen werden alle Filialen des Textil-Discounters in Deutschland beliefert. Rund 470 Mitarbeiter sind dort laut Unternehmen beschäftigt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umwelthilfe will Druck auf Bundesländer erhöhen
Viele Länder und Städte dürften bald Post bekommen von der Deutschen Umwelthilfe. Es geht um Maßnahmen für saubere Luft. Es drohen eine Klagewelle und Fahrverbote für …
Umwelthilfe will Druck auf Bundesländer erhöhen
Uber meldet weniger Verlust und Umsatzsprung
San Francisco (dpa) - Der Fahrdienstvermittler Uber hat seinen Verlust im zweiten Quartal verringert und seinen Umsatz kräftig gesteigert. Unter dem Strich fiel ein …
Uber meldet weniger Verlust und Umsatzsprung
Konzernchef Eder kritisiert Stahlbranche
Voestalpine-Chef Wolfgang Eder geht mit seiner eigenen Branche hart ins Gericht. Die Stahlindustrie verschließe mit Unterstützung der Politik die Augen vor ihren …
Konzernchef Eder kritisiert Stahlbranche
Ist Vanille bald das teuerste Gewürz der Welt?
Auf Madagaskar als größtem Vanille-Anbaugebiet der Welt läuft gerade die Ernte. Der Weltmarktpreis explodiert - und könnte Vanille schon bald zum teuersten Gewürz der …
Ist Vanille bald das teuerste Gewürz der Welt?

Kommentare