+
Galeria Kaufhof in Düsseldorf: Der Warenhauskonzern will deutliche Lohnzugeständnisse der 18.000 Beschäftigten erreichen. Foto: Christoph Zeiher

Konzern will Lohnverzicht

Verdi bereit zu Verhandlungen über Kaufhof-Sanierung

Köln (dpa) - Angesichts der Krise beim Warenhauskonzern Kaufhof hat sich die Gewerkschaft Verdi grundsätzlich bereit erklärt, mit dem Unternehmen über einen Sanierungstarifvertrag zu verhandeln.

Verdi habe beschlossen, Gespräche über eine Neuausrichtung des Unternehmens aufzunehmen, teilte die Gewerkschaft nach einer Sitzung der Tarifkommission in Frankfurt mit.

Kaufhof-Chef Roland Neuwald sagte, das Unternehmen brauche wettbewerbsfähigere Personalkosten. Der Warenhauskonzern will in Verhandlungen mit der Gewerkschaft deutliche Lohnzugeständnisse der 18.000 Beschäftigten erreichen. Ziel seien Einsparungen im "höheren zweistelligen Millionenbereich" pro Jahr, betonte das Unternehmen und drängt auf Eile bei den Verhandlungen.

Vor dem Einstieg in die Tarifgespräche will Verdi allerdings in einem ersten Schritt gemeinsame Eckpunkte mit dem Unternehmen vereinbaren. Das von Kaufhof vorgelegte Sanierungskonzept habe zwar richtige Ansätze, doch gebe es eine "Schieflage zu Lasten der Arbeitnehmer".

Verdi-Verhandlungsführer Bernhard Franke betonte: "Vorrangig sind jetzt die Eigentümer in der Pflicht, ihre Verantwortung wahrzunehmen. Den Arbeitnehmern einseitig in die Taschen zu greifen, ist keinesfalls akzeptabel". Die Managementfehler der Vergangenheit müssten korrigiert werden. Ein wesentlicher Punkt für die Arbeitnehmer sei neben der Beschäftigungs- und Standortsicherung eine Stärkung von Service und Beratung.

Wirtschaftsprüfer hatten in den vergangenen Monaten im Auftrag der Gewerkschaft die Situation des Unternehmens geprüft und einen Sanierungsbedarf bestätigt.

Verdi-Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EZB stellt Anleihenkäufe zum Jahresende 2018 ein
Die EZB steuert zurück in die geldpolitische Normalität. Das Ende neuer Anleihenkäufe ist nun auch formal beschlossen. Sparer müssen aber noch eine ganze Weile auf …
EZB stellt Anleihenkäufe zum Jahresende 2018 ein
Schock bei Aldi: Kunde macht Ekel-Entdeckung 
Ein Kunde entdeckte etwas Ekliges in einem Aldi-Produkt. Er ist stinksauer und zieht eine drastische Konsequenz.
Schock bei Aldi: Kunde macht Ekel-Entdeckung 
Urteil: Flixbus darf keine Paypal-Gebühren erheben
München (dpa) - Das Fernbusunternehmen Flixbus darf bei Onlinebuchungen aus Sicht des Münchner Landgerichts keine Extragebühr für das Bezahlen mit Paypal verlangen.
Urteil: Flixbus darf keine Paypal-Gebühren erheben
Airbnb muss Gastgeber in München offenlegen
Urlauber aus der ganzen Welt finden bei Airbnb im Internet private Unterkünfte - für die Anbieter der Wohnungen eine lukrative Einnahmequelle. An ihre Namen und Adressen …
Airbnb muss Gastgeber in München offenlegen

Kommentare