+
Streikposten vor einem Amazon-Versandzentrum: Der Kampf der Gewerkschaft Verdi um bessere Bedingungen bei dem Online-Händler geht weiter. Foto: Thomas Frey

Verdi bestreikt Amazon in Rheinberg und Werne

Düsseldorf (dpa) - Die Gewerkschaft Verdi setzt den Arbeitskampf beim Online-Versandhändler Amazon an den beiden nordrhein-westfälischen Standorten Rheinberg und Werne an diesem Samstag fort.

Das hätten die zuständigen Tarifkommissionen beschlossen, wie Verdi NRW am Samstagmorgen mitteilte. Betroffen seien mehr als 600 Beschäftigte.

Bereits von Montag bis Donnerstag hatten Amazon-Mitarbeiter an mehreren Standorten die Arbeit niedergelegt. Nach den vier Tagen Arbeitskampf hatte Verdi den Streik mit dem Ende der Spätschicht am Donnerstag vorerst für beendet erklärt, aber angekündigt, dass der Tarifkonflikt weitergehe.

Die Gewerkschaft will Amazon zur Aufnahme von Tarifverhandlungen zu den besseren Bedingungen des Einzel- und Versandhandels bewegen. Das Unternehmen lehnt das ab. In dem Tarifkonflikt kommt es seit Mai 2013 immer wieder zu Arbeitsniederlegungen.

Facebook-Seite von Verdi mit Streikaufruf für Werne

Verdi Linker Niederrhein zu Warnstreiks in Rheinberg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.